Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Navratilova über Bencic «Nach oben sind ihr keine Grenzen gesetzt»

Der Siegeszug von Belinda Bencic beeindruckt auch eine Tennislegende. Die Gründe des Erfolgs sind mannigfaltig.

Legende: Video Bencic: So gut wie nie zuvor abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus sportaktuell vom 15.03.2019.

Alles spricht in diesen Tagen von Belinda Bencic. 12 Siege am Stück hat die Schweizerin mittlerweile gefeiert – das beeindruckt auch ehemalige Tennisgrössen.

«Wenn sie so weitermacht, ist alles möglich. Nach oben sind ihr keine Grenzen gesetzt», gerät die 18-fache Grand-Slam-Siegerin Martina Navratilova ins Schwärmen. «Sie konnte schon immer Tennis spielen. Mental war sie aber noch nie so stark wie jetzt.»

Dieses Lob von allerhöchster Stelle kommt nicht von ungefähr. Bencics Siegeszug in den letzten Wochen ist äusserst beeindruckend. Das unterstreichen folgende Zahlen:

  • 6 Siege gegen Top-10-Spielerinnen in den letzten 3 Wochen.
  • 8 Dreisatzsiege in dieser Saison. Demgegenüber steht nur eine Niederlage, wenn es über die volle Distanz ging.
  • 12 Siege am Stück. Keine andere Spielerin hat es in dieser Saison geschafft, so viele Partien in Folge zu gewinnen.
  • Dank ihrem Lauf knackt Bencic nächste Woche wieder die Top 20.

Dass Bencic mit den Allerbesten mithalten kann, hat sie in ihrer Karriere schon mehrfach unter Beweis gestellt. Dass es ihr jetzt wieder derart gut läuft, hat diverse Gründe:

  • Gesundheit: Die 22-Jährige ist seit einigen Monaten beschwerdefrei und äusserst fit. Dafür verantwortlich ist ihr Fitnesscoach Martin Hromkovic, mit dem sie seit über einem Jahr zusammenarbeitet.
  • Privatleben: Mit ebendiesem Hromkovic ist Bencic auch privat glücklich liiert. Ausserdem wird sie seit Ende der vergangenen Saison wieder von Vater Ivan begleitet. Eine Konstellation, die zu funktionieren scheint.
  • Selbstvertrauen: Das konnte die Ostschweizerin zuletzt so richtig tanken. Auch in engen Situationen lässt sie sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen.

Die nächste Hürde in Indian Wells heisst im Halbfinal Angelique Kerber. Gegen die Deutsche hat Bencic 3 von 4 Begegnungen gewinnen können.

Hinweis zu Übertragungsrechten

Im Unterschied zu den Männerturnieren verfügt SRF bei den Turnieren der Frauentennis-Serie aus vertragsrechtlichen Gründen leider nur über eingeschränkte Möglichkeiten, Spiele live zu übertragen. Falls Belinda Bencic in Indian Wells den Final erreichen sollte, strebt SRF jedoch an, das Endspiel live im Fernsehen zu zeigen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 15.3.19, 8 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von FRIEDERIKE MAKOWKA (Puneeta)
    Armutszeugnis...an$... SRF P.s. lieber herr Guenthardt...was sagen sie denn dazu als abwesender DamenTennisexperte....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
      SRF hat in der letzten Zeit mehrmals in diesem Forum erklärt, wie es um die Übertragungsrechte im Tennis und speziell im Damentennis steht. Auch diesem Artikel ist wieder ein Hinweis dazu angehängt. Also mir leuchtet die Argumentation von SRF ein. Ich fürchte, das muss man halt jetzt einfach mal akzeptieren. Und Heinz Günthardt als Experte kann erst recht nichts dafür, wenn SRF diese Spiele nicht übertragen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schümperli (Daniel Schümperli)
    Die zwei Dinge, die vom Vater Bencic und von Martina Navratilova herausgestrichen werden, stechen ins Auge, wenn man Belinda Bencics Körper und ihr Spiel anschaut: ihre Fitness und ihre mentale Stärke. Beide so gut wie noch nie. Dazu kommt aber (vor allem an der englischen Pressekonferenz) noch etwas anderes zum Ausdruck: Da ist eine Persönlichkeit herangereift, die weiss was sie will, die aber auch gelassen ist und den Moment geniessen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Evelyne Frutig (Kimberli)
    Es ist sehr schade dass wir die Frauen praktisch nie sehen können, nicht mal wenn sie in der Schweiz spielen. (Fed-Cup in Biel!) Etwas weniger für Fussball ausgeben, dann würde es vielleicht auch noch für die wichtigsten Spiele im Frauentennis reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen