Zum Inhalt springen

Header

Audio
GV bei Aryzta: Machtkampf voraus?
Aus HeuteMorgen vom 16.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Inhalt

Ausserordentliche GV Gipfeli-Hersteller Aryzta droht ein Machtkampf

Bei Aryzta soll ein neuer Verwaltungsrat her. Wahrscheinlich aber nur für einen Übergang, denn die Zukunft ist offen.

Heute Vormittag geht es beim Backwaren-Produzenten nicht um die Wurst – sondern ums Gipfeli. In Dübendorf treffen sich die Aktionäre von Aryzta zur ausserordentlichen Generalversammlung, um einen neuen Verwaltungsrat zu wählen. Wie lange dieser neue Verwaltungsrat den finanziell angeschlagenen Backwarenkonzern führen wird, ist aber ungewiss.

Ein frisch gebackener Verwaltungsrat, der nur als Übergangsgremium walten wird: Das ist das wahrscheinlichste Szenario beim serbelnden Hersteller von Tiefkühlbackwaren, der ehemaligen Hiestand.

Eine oder mehrere Übernahmeofferten

Als fast sicher gilt nämlich, dass sich der neu zusammengesetzte Verwaltungsrat von Aryzta als Erstes mit einer – oder gar mehreren – Übernahmeofferten beschäftigen muss.

Schon letzte Woche hat Aryzta bestätigt, in fortgeschrittenen Übernahmegesprächen zu sein mit der britischen Investmentfirma Elliott Advisers. Diese gehört dem US-Milliardär Paul Singer. Sollte die Übernahme durch Elliot nicht klappen, so dürften andere Kaufinteressenten auftauchen.

Schnäppchen für Anleger?

Denn die Aryzta-Aktie ist mit einem Wert von unter einem Franken ein Schnäppchen. 2014 war sie noch 18 Franken wert. Ein Alleingang von Aryzta scheint angesichts des schleppenden Absatzes von Gipfeli, Brot und Süsswaren wegen der Corona-Pandemie und der hohen Schulden wenig wahrscheinlich.

Die weltweit 20'000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen jedenfalls wären froh, sie wüssten endlich, wie ihre Zukunft aussieht. Immerhin ist Aryzta mit rund 3.5 Milliarden Franken Umsatz kein Niemand, sondern einer der weltweit Grössten im Geschäft mit tiefgekühlten Backwaren.

SRF 4 News, 16.09.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Nur Corona hier die Schuld am Niedergang zu geben ist falsch. Hiestand war erfolgreich und wurde dann zum Konzern umgewandelt der in erster Linie die Aktionäre zuftieden stellen soll. Nin kommt ein Ami, gute Nacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Die ehemaligen Hiestand Gipfeli werden mir immer unsympathischer. Spätestens, wenn die Amis hier die Finger gänzlich drin haben, ist Aryzta (klingt für mich wie ein Medikament gegen Heuschnupfen :-)) für mich gestorben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen