Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Erkältungssymptome einzeln bekämpfen abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
04:24 min, aus Espresso vom 10.01.2019.
Inhalt

Wahl der Medikamente Erkältungssymptome einzeln bekämpfen

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Symptomen einer Erkältung greifen viele zu Kombipräparaten, welche gleichzeitig Fieber, Schnupfen, Gliederschmerzen und Halsweh bekämpfen.
  • Doch Ärzte und Apotheker warnen: Die Kombipräparate sind nicht so harmlos. Sie können den Körper unnötig belasten.
  • Medizinische Fachleute empfehlen, die Symptome lieber einzeln und gezielt zu behandeln.

Kombipräparate gegen Erkältungen sind nicht so harmlos wie ein Multivitaminsaft. Sie bergen auch Risiken. Sie bestehen einerseits aus diversen Wirkstoffen, die alle möglichen Erkältungssymptome bekämpfen.

Nach dem Schrotschuss-Prinzip schiessen sie in alle Richtungen, was zwar für die Patienten einfach, aber auch unnötig und für den Körper belastend ist.

Nebenwirkungen und Überdosierungen

Andererseits werden die Nebenwirkungen von Wirkstoffen wie beispielsweise Müdigkeit und Herzrasen häufig unterschätzt oder unbewusst in Kauf genommen. Auch ist vielen Leuten nicht klar, wie schnell eine Überdosierung zum Beispiel vom Wirkstoff Paracetamol erreicht ist.

Ausserdem können selbst die besten Mittel die Erkältungsbeschwerden nur lindern. Ist der Virus im Körper drin, muss er vom Immunsystem ausgeschafft werden. Wirkstoffe bekämpfen nicht den Virus, sondern die Erkältungssymptome. Bei Erwachsenen dauert eine Erkältung deshalb mit oder ohne Medikamente sieben bis vierzehn Tage.

Fachleute raten: Symptome einzeln behandeln

Eine Erkältung läuft immer nach einem ähnlichen Schema ab: Zuerst kratzt der Hals, dann läuft die Nase, am Schluss kommt der schleimlösende Husten. Die Symptome treten nicht gleichzeitig auf. Behandelt man von Anfang an alle Symptome, belastet man den Körper mit unnötigen Wirkstoffen.

Besser ist es, die Symptome einzeln und lokal zu behandeln. Das Nasenspray lässt die Schleimhaut vor Ort abschwellen und der Hustensaft kann gezielt auf die Art des Hustens abgestimmt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.