Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Folgen von synthetisch behandeltem Hanf
Aus Tagesschau vom 14.08.2020.
abspielen
Inhalt

Tödlicher Fake Hanf Chemisch behandelte Hanfblüten – niemand kann sie erkennen

In der Drogenszene wird vermehrt chemisch behandeltes Marihuana beschlagnahmt. Sucht-Experten sind alarmiert.

«Pro Woche werden uns ein bis zwei Vorfälle gemeldet». Alexandre Brodard ist besorgt. Der Leiter der Suchthilfe-Stelle Contact Nightlife in Bern berichtet über eine gefährliche Entwicklung auf dem Drogenmarkt: «Seit etwa einem halben Jahr kommen Konsumenten mit Cannabis zu uns, das mit synthetischen Cannabinoiden gestreckt wurde».

Dutzende Tote

Das Phänomen ist in ganz Europa bekannt. Infolge des Konsums dieser Hanfblüten ist es zu Dutzenden Todesfällen gekommen. 61 Tote sind zu beklagen, Experten schätzen die Dunkelziffer um ein Mehrfaches höher.

Die Herstellung ist kinderleicht.
Autor: Christian BissigChemiker beim Forensischen Institut Zürich

Christian Bissig, Chemiker beim Forensischen Institut Zürich, hat die neuartige Droge untersucht. Wie die synthetische Substanz auf die Hanfblüten kommt, ist bekannt: «Die Herstellung ist kinderleicht. Es braucht nur einen Zerstäuber, wie er in jedem Gartengeschäft erhältlich ist. Damit wird das chemische Gemisch aufgesprayt.»

Grundlage ist harmloser Cannabis

Das Gemisch ist ein fataler Cocktail aus verschiedenen, synthetisch hergestellten Substanzen. «Die Substanzen sind uns bekannt. Sie sind psychoaktiv, haben also im Grunde genommen eine ähnliche Wirkung wie das THC, das natürlich im Hanf enthalten ist».

Video
Bissig: Wir schätzen diese Substanzen als sehr gefährlich ein
Aus News-Clip vom 07.08.2020.
abspielen

Der Unterschied: Die künstliche Auftragung des Gemischs erfolgt nie homogen. Das heisst, behandelte Hanfblüten können mehr oder weniger der Substanz abbekommen. Die Konzentrationen können dabei so stark sein, dass eine Überdosis die Folge ist.

Brisant an der neuen Droge ist: Die Grundlage von Marihuana, das mit diesen synthetischen Cannabinoiden behandelt ist, ist eigentlich harmloser Cannabis ohne Rauschwirkung. Dieser sogenannte Industrie-Hanf darf in der Schweiz legal angebaut und verkauft werden. In den letzten Jahren ist es jedoch zu einer Überproduktion gekommen, die Preise sind in den Keller gerauscht.

Mit synthetischen Cannabinoiden behandelt kann dieser Industrie-Hanf wieder in den Drogenmarkt eingeschleust werden – zum fünffachen Preis.

Drastische Wirkung

Zudem braucht es nur kleine Mengen der Substanzen, um grosse Mengen Hanfblüten zu behandeln. Ein Kilogramm Wirkstoff reicht aus für 2500 Kilogramm Hanf. Damit können 10 Millionen Joints gedreht werden.

Für die Hersteller ein lukratives, für die Konsumentinnen und Konsumenten ein unter Umständen tödliches Geschäft.

Wenn Ihr konsumiert, lasst es langsam angehen. Ein, zwei Züge – dann warten.
Autor: Alexandre BrodardBerner Suchthilfe Contact Nightlife

Der Konsum von chemisch gestrecktem Cannabis kann drastische Nebenwirkungen haben. Erbrechen, Ohnmacht, Wahnvorstellungen. In Extremfällen werden Psychosen ausgelöst. Und es kommt immer wieder zu Herzinfarkten.

Kein Erkennungsmerkmal

Besonders perfid: Konsumentinnen und Konsumenten können den behandelten Hanf nicht erkennen. «Er unterscheidet sich weder von Auge noch im Geruch von herkömmlichem Cannabis. Allein der mikroskopische Untersuch lässt eine Bestimmung zu», erklärt Chemiker Christian Bissig.

Das macht es so gefährlich. Alexandre Brodard von der Berner Suchthilfe Contact Nightlife rät den Konsumierenden zu besonderer Vorsicht: «Wenn Ihr konsumiert, lasst es langsam angehen. Ein, zwei Züge – dann warten. Nach zehn bis 15 Minuten müsste klar sein, ob es ein gefährlicher Trip wird».

Tagesschau, 14.8.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Stecker  (HermannSt)
    Ganzklar, Cannabis legalisieren und neben Einnahmen kann man auch eine Regulierung und Kontrolle von der Reinheit ermöglichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Zihlmann  (Dr. Gonzo)
    Diese Verunreinigungen beschränken sich leider nicht nur auf synthetische Cannabinoide. Es gibt ebenfalls massenhaft Cannabis, welches stark mikrobiell oder durch Pestizide, Herbizide, Dünger oder gar Streckmittel verunreinigt ist.
    Das Problem hierbei ist, dass Cannabis durch diese Verunreinigungen erheblich mehr gesundheitliche Schäden verursacht. Dies ist eine unmittelbare Folge der ohnehin gescheiterten Prohibition. Zum Schutz der Bevölkerung muss der Cannabismarkt zwingend reguliert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Chemisch behandelte Hanfblüten – niemand kann sie erkennen
    Aber spueren kann mann es... wobei es dann wohl zu spaet...
    nun frei nach Borchert... dann gibt es nur Eines...sag nein...(zu Drogen die Du nicht selber angebaut hast)
    An das Parlament... gebt endlich Canabis frei... man soll nicht Wasser predigen und Wein trinken, aber genau DAS tu Ihr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen