Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Verunsicherung bei Menschen mit Behinderung
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Menschen mit Beeinträchtigung «Das Coronavirus ist eine zusätzliche Herausforderung»

In der Schweiz wurden über 8000 Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet. Das ist eine Herausforderung für die Bevölkerung und die Behörden – und vor allem auch für Menschen mit Behinderung. John Steggerda ist Leiter der kantonalen Geschäftsstelle Aargau-Solothurn von Pro Infirmis. Er gibt im Gespräch Einblick, was sich im Alltag von Menschen mit Behinderung ändert.

John Steggerda

John Steggerda

Pro Infirmis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

John Steggerda ist Leiter der kantonalen Geschäftsstelle Aargau-Solothurn von Pro Infirmis. Die Organisation berät und unterstützt in der ganzen Schweiz Menschen mit körperlichen, kognitiven und psychischen Behinderungen sowie deren Angehörige.

SRF News: Was bedeutet die aktuelle Lage für Menschen mit Behinderung?

John Steggerda: Viele Menschen mit Behinderung gehören zur Risikogruppe. Unterstützung und Assistenzleistungen, die für sie im Alltag notwendig sind, sind jetzt infrage gestellt. Es gibt eine grosse Verunsicherung, wie sie ihren Alltag noch gestalten und mit anderen Menschen in Kontakt treten können. Die Situation mit dem Coronavirus ist eine zusätzliche Herausforderung für sie.

Sind alle Menschen mit Behinderung gleichermassen betroffen?

Nein. Es hängt davon ab, wie viel Möglichkeiten Menschen mit Behinderung haben, selber Alternativen zu suchen und aufzubauen. Menschen mit physischen Beeinträchtigungen haben es etwas einfacher. Schwieriger wird es bei Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.

Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung brauchen zwingend Übersetzungen in einfacher Sprache.

Sie leiden vielleicht an Angst und haben Schwierigkeiten, mit Menschen in Kontakt zu treten. Diese Angst wird durch das Coronavirus noch verstärkt, so, dass sie teilweise handlungsunfähig werden. Und Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen verstehen gar nicht, worum es geht. Diese Gruppe braucht zwingend Übersetzungen in einfacher Sprache.

Was bedeutet die aktuelle Situation für Menschen mit Behinderung, die in Institutionen leben?

Die meisten Institutionen in den Kantonen Aargau und Solothurn, aber ich denke, das gilt für die ganze Schweiz, sind geschlossen. Es geht darum, die Menschen zu schützen. Innerhalb der geschlossenen Institutionen hat es aber viele Angebote und Mitarbeitende, die mit ihnen den Tag bestreiten; Spiele spielen, Bastelarbeiten machen, sodass sie möglichst keine Berührung nach aussen haben, aber eine sinnvolle Beschäftigung haben.

Man mahnt in der Gesellschaft zu Solidarität. Spüren Sie davon etwas?

Ich spüre es mehr in meinem sozialen Umfeld. Es entstehen viele Bewegungen. Das Rote Kreuz hat Fahrerinnen und Fahrer gesucht, da haben sich viele Freiwillige gemeldet. Die Spitex-Organisation im Dorf brauchte jemand für den Mahlzeitendienst und wurde fündig. So viel Solidarität zu sehen, ist eine ganz tolle Geschichte.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 23.3.2020, 7.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bettina Hoheit  (Bra)
    Danke für den Beitrag. In meinem Betrieb ist die Anspannung spürbar. WG-übergreifende Angebote hat man logischerweise abgesagt. Nur ist es jetzt so, dass immer die gleichen Menschen aufeinander hocken und dies zu Aggressionen führt. Spaziergänge sind zum Teil schwierig, da wir gewährleisten müssen, dass die Bewohnerinnen den Abstand zu anderen Menschen einhalten. Dies ist nur in einer engen Betreuung möglich, wobei die Betreuungsperson dann auf der Wohngruppe fehlt. Sehr schwierig also.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Iliyana Starkov  (IliaStarkov)
    Schön das dieses Thema aufgegriffen wird. Jedoch bezweifle ich dass in Institutionen momentan Zeit für Spiele und Basteln bleibt. Fast täglich wechselnde (Hygiene-) Massnahmen und deren Umsetzung bzw. Übersetzung in die einfache Sprache, Abdecken von fehlendem Personal und vor allem das Auffangen von Frust, Angst und Unverständnis der Betroffenen beherrscht zumindest meinen Arbeitsalltag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danijel Stojanovic  (Der Leser)
    Ich war heute mit zwei Bewohnern die Symptome aufzeigten im Kantonsspital für einen Abstrich des Virus Covid-19. Zudem musste ich ebenfalls einen Abstrich machen. Der Abstrich der Bewohner wird jedoch nicht getestet, weil sie ‘nicht Verantwortungsbewusst sind’, so der Arzt. Meiner jedoch wurde ins Labor geschickt. Ich, als ‘gesunder Betreuer’ und ohne Behinderung wurde getestet, während die “Risikopatienten” nicht getestet werden weil sie ‘keine Verantwortung übernehmen können’. SCHWACHSINN.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen