Zum Inhalt springen

Header

Video
Cyanobakterien im Neuenburgersee
Aus Tagesschau vom 31.07.2020.
abspielen
Inhalt

Cyanobakterien im See vermutet Neuenburg schliesst mehrere Badestrände

  • Der Kanton Neuenburg hat mehrere Badestrände zwischen der Areuse-Mündung und Colombier geschlossen.
  • Zuvor sind sechs Hunde nach einem Bad im Neuenburgersee gestorben.
  • Es wird vermutet, dass die Tiere durch Cyanobakterien getötet wurden. Diese können auch die Gesundheit von Menschen gefährden.

Der Grund für die Vergiftungen der Hunde waren vermutlich Cyanobakterien – im Volksmund Blaualgen genannt, wie die Neuenburger Kantonspolizei mitteilte. Die wissenschaftliche Analyse steht noch aus. Die Behörden raten vom Bad im ganzen Neuenburgersee ab.

Zwischen der Areuse-Mündung und Colombier haben die Behörden mehrere Strände geschlossen.
Legende: Zwischen der Areuse-Mündung und Colombier haben die Behörden mehrere Strände geschlossen. SRF

Das Badeverbot an dem betroffenen Uferabschnitt gelte ab sofort. Die Neuenburger Polizei hat bereits am Donnerstagabend Personen am Strand zwischen Areuse-Mündung und Colombier vorsichtshalber evakuiert. Die Badegäste hätten dafür Verständnis gezeigt.

Vom Baden an allen anderen Stränden wird abgeraten

Ergebnisse im Laufe des Tags erwartet

Im Moment sei kein weiterer Fall toter Tiere rund um den See entdeckt worden. Vom Bad im Neuenburgersee werde dennoch abgeraten, bis die Resultate der Analysen vorlägen. Diese Ergebnisse sollten im Laufe des Freitags vorliegen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Cyanobakterien entwickeln sich vor allem in stehenden Gewässern. Sie bilden eine gallertartige Masse und schwimmen an der Oberfläche. Die Farben können wechseln. Werden sie verschluckt, treten Vergiftungen auf. Hohe Temperaturen begünstigen die Verbreitung.

Blaualgen: eine bekannte Plage

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Süsswasser wimmelt es normalerweise von Blaualgen. Sie kommen aber auch in Salzwasser vor. Die Cyanobakterien stellen einen Mix aus verschiedenen Substanzen her, auch giftige. Vorab gehören diese Gifte zur Gruppe der Microcystine. Diese sind leberschädigend.

Das massenhafte Auftreten der Cyanobakterien – die sogenannte Algenblüte – kann den Badespass in stehenden Gewässern dadurch nachhaltig trüben. Die Bakterien bilden kugelige, gallertartige Kolonien, Teichpflaumen genannt. Das Phänomen gibt es regelmässig bei steigenden Wassertemperaturen. Bekannt dafür sind etwa der Zürich-, Baldegger- oder Greifensee.

Wenn Menschen in einem von Algenblüten betroffenen See baden oder das Wasser schlucken, können schon geringe Mengen an Microcystinen und anderen Giften zu Hautirritationen, Erbrechen oder Durchfall führen.

SRF 4 News, 31.07.2020, 06.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kovacs  (Bese)
    Typisch. Es wird wieder mal empfohlen nicht zu Baden. Das See schliessen, die Sache beheben dann wieder öffnen. Nein, hier wird wieder nur empfohlen, wie bei Corona. Lasche Regierung.wenn ich aber schnell fahre wird nicht empfohlen langsam zu fahren, sondern muss ich zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Blaualgen = Cyanobakterien, Viele Strände sind damit verseucht. Grund: Gewässerverschmutzung. Es gibt nächstens wichtice Abstimmungen zum Gewässerschutz. Es kommt zuviel Gülle in die Seen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Wird denn das Wasser nicht kontrolliert? Für die Hunde, die ihr Leben lassen mussten tut es mir leid. Schlimm für ihre Besitzer. Was wäre wenn, Menschen vergiftet würden. Wer trägt die Schuld?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Lesen: "Wenn Menschen in einem von Algenblüten betroffenen See baden oder das Wasser schlucken, können schon geringe Mengen an Microcystinen und anderen Giften zu Hautirritationen, Erbrechen oder Durchfall führen."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Elisabeth Frehner-Isenring  (Denia)
      Das hat nichts mit Fahrlässigkeit zu tun. Die Neuenburger werden das gut abklären.
      Diese Gegend hat einen wunderschönen Strand und ich kann sie Deutschschweizern nur empfehlen, sobald das Wasser wieder sauber ist. Es hat noch andere Orte, die man besuchen könnte. Die Areuseschlucht ,ob Boudry beginnend, ist sehr sehenswert. Oder La Brévine! Etc. Ich habe gut 7 Jahre im Littoral gewohnt.
      Und man spricht ein gutes Französisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Adrian Imholf  (Al Pal)
      Die Problematik, Überdüngung durch einen zu hohen Tierbestand, ist ja seit langem bekannt. Die Lösung Ebenfalls, nämlich eine Reduktion des Tierbestandes und damit weniger Konsum von Fleisch, Milch und Eiern.

      Weil die Menschen (Wähler) dies aber nicht wollen und vor den Problemen lieber die Augen verschliessen, bleibt auch die Politik untätig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen