Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Täglich sterben zwischen sechs und zehn Menschen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Inhalt

Zweite Welle in Melbourne «Als Ansteckungsherd wurden Quarantänehotels identifiziert»

Im australischen Bundesstaat Victoria hat die Regierung wegen erneut stark steigender Corona-Infektionen den Notstand ausgerufen. Besonders hart trifft es die Bevölkerung von Australiens zweitgrösster Stadt Melbourne: Sie dürfen kaum noch raus. Laut SRF-Australienmitarbeiter Urs Wälterlin verstehen die meisten den Ernst der Lage und halten sich an die strengen Massnahmen.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Was bedeutet der Notstand für Victoria?

Für die Stadt Melbourne und Umgebung gelten nun Regeln, wie wir sie aus Neuseeland kennen, das einen der schärfsten Lockdowns weltweit hatte. Ausgangssperre über Nacht, Einkaufen nur noch das Notwendigste und nur einmal pro Tag – in einem Umkreis von fünf Kilometern. Sport darf man nur noch eine Stunde lang in der Umgebung treiben. Und natürlich gelten weiter soziale Distanz und Maskenpflicht.

Wie schlimm ist die Lage im Bundesstaat Victoria?

Victoria ist der am schwersten von Corona betroffene Bundesstaat. Heute gab es über 400 neue Fälle. Über 6000 sind derzeit aktiv. Die Spitäler sind sehr stark belegt. Täglich sterben zwischen sechs und zehn Menschen. Diese Zahlen haben sich leider in den letzten zwei Wochen nach oben entwickelt.

Andrews mit Maske
Legende: Victorias Premier Daniel Andrews musste wegen steigender Zahlen strengere Massnahmen anordnen. Keystone

Weshalb steigen die Zahlen jetzt wieder?

Als einer der Herde der Ansteckungen wurden Quarantänehotels identifiziert, also Hotels, in denen Rückreisende zwei Wochen lang isoliert und bewacht werden. Die Grenzen sind zwar schon lange zu, trotzdem gibt es immer noch Australierinnen und Australier, die im Ausland waren und jetzt zurückkommen. Nun gab es Meldungen, dass es in diesen Hotels zu Sex zwischen Wächtern und Isolierten gekommen sei. Auf diese Weise konnte sich das Virus rasend schnell ausbreiten. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Wie sind die Reaktionen auf die erneut strengen Massnahmen?

Die weitaus meisten Leute erkennen den Sinn der sehr harten Einschränkungen. Sie sehen, dass dadurch eine grössere Krise verhindert werden soll. Die Zahl jener Leute, die abstreiten, dass es überhaupt eine Coronagefahr gibt, und die gegen die Massnahmen aufbegehren, wird immer kleiner.

Kommentatoren der rechtskonservativen Medien sehen alle Massnahmen des Premiers als ‹nutzlos, willkürlich und sozialistisch›.

Zu den Coronaleugnern gehören viele Kommentatoren der rechtskonservativen Medien, die alle Massnahmen des Premiers von Victoria, Daniel Andrews, als «nutzlos, willkürlich und sozialistisch» sehen. Da ist viel Politik im Spiel.

Was bedeutet der erneute Lockdown für die Wirtschaft?

Sie leidet enorm. Vor allem die kleineren und mittleren Unternehmen stehen extrem unter Druck. Viele waren nach der ersten Welle daran, ihre Läden und Restaurants wieder zu öffnen. Dann ging es los mit der zweiten Welle. Viele Kleinbetriebe werden dies schlichtweg nicht überstehen.

Drei Beamte vor einem Gebäude mit Masken
Legende: In Hotels soll es zu Sex zwischen Isolierten und denen, die sie bewachen sollten, gekommen sein. Keystone

Viele Australier arbeiten Teilzeit oder auf Abruf. Welche Folgen hat das?

Weil immer mehr Leute Teilzeit beschäftigt sind, also ohne den Schutz bei einem Krankheitsfall, müssen sich immer mehr Arbeitnehmer entscheiden, ob sie trotz Symptomen zur Arbeit gehen.

In Sydney steckte eine Altenpflegerin, die trotz Symptomen arbeitete, mehrere Patienten an.

Es gibt Fälle von Menschen, die am Rande der Existenz leben, sodass sie schlicht keine andere Wahl haben, als arbeiten zu gehen. In Schlachthöfen etwa, vor allem aber in der Altenpflege – mit horrenden Folgen. In Sydney steckte eine Altenpflegerin, die trotz Symptomen arbeitete, mehrere Patienten an. Die Folge: Mehrere alte Menschen mussten ganz alleine sterben, weil ihre Angehörigen sie nicht besuchen durften.

Das Gespräch führte Manuel Rothmund.

SRF 4 News, 03.08.3030, 08:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Wenn das mit den Quarantänehotels als Ansteckungsherd nur nicht eine Fakemeldung ist. Bei uns hiess es noch vor Tagen die Clubs wären der Verbreitungsherd, nun da viele Clubbesitzer reklamiert und ihren fianz. Kollaps angemeldet haben ist es plötzlich die Familie bei der man sich ansteckt? Woher hat es denn die Familie?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Wie aus den mittlerweile korrigierten Zahlen hervorgeht, haben es die Familien mit grösster Wahrscheinlichkeit vom Arbeitsplatz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
      Das kann gut stimmen. Man sah das ja auch auf den Schiffen und vielerorts wo es Quarantäne gab. Ich denke auch, dass das Masken tragen ebenfalls dazu beiträgt, da die meistens Masken nichts nützen und dazu wohl 90% den Umgang damit falsch handhaben. Abgesehen vom (falschen) Material, dürfte 1 kontaminierte Maske nicht wieder verwendet und nicht berührt werden. Das scheint aber plötzlich nicht mehr wichtig zu sein. Deshalb, Maske tragen ist ein absoluter Witz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    Eine solche Quelle der Verbreitung kann man sich nicht mal in seinen kühnsten Träumen ausdenken. Erwachsene Menschen wie Du u. ich - „you only had ohne job“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    @Herr Weil haben sie den gleichen Text wie ich gelesen? Nicht die Maßnahmen sind das Problem sondern die Menschen oder in dem Politischen System das sie Leben. Überall wo es ein Neoliberales Wirtschaftsystem hat, sind ein grosser Teil der Menschen Opfer, siehe USA, England und jetzt Australien. Was nützen die beste Medizin wenn ein beträchtliche Menge der Menschen kein Zugang dazu hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      Sie sprechen mir aus der Seele! Gerade die angelsächsischen Staaten, also jene mit einer perfiden Marktlogik operierenden Volkswirtschaften, stecken gerade in einer richtigen Krise! Die Arbeitnehmer haben keine sozialen Auffangnetze und dadurch bricht neben dem Welthandel, auch gleich die Binnenwirtschaft in sich zusammen. Es ist zu hoffen, dass der Wähler nach dieser Krise nicht vergisst, welche Politiker den Neoliberalismus als Krone der Schöpfung priesen.. MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen