Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritik der WHO: Viele Länder schlecht auf Corona vorbereitet
Aus Echo der Zeit vom 19.04.2020.
abspielen. Laufzeit 08:03 Minuten.
Inhalt

WHO gibt Kritik weiter «Eigentlich ist kein Land seinen Verpflichtungen nachgekommen»

Die Weltgesundheitsorganisation WHO richtet deutliche Kritik an die Länder der Welt, vor allem an die reichen. Sie wandte sich mit einem Positionspapier an die Gesundheitsminister der G20-Staaten. In diesem Papier wirft die WHO den Regierungen der Welt schwere Versäumnisse bei der Pandemie-Vorsorge vor. Es fehle an Fachpersonal, an guter Planung, aber auch die Forschung wird kritisiert und die schlechte internationale Zusammenarbeit angeprangert. Das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» hat die Inhalte aus dem WHO-Papier veröffentlicht. SRF hat bei der Spezialistin Ilona Kickbusch nachgefragt.

Ilona Kickbusch

Ilona Kickbusch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ilona Kickbusch ist Beraterin für Gesundheitspolitik, sie berät Regierungen und internationale Organisationen. Sie hat lange selbst für die WHO gearbeitet und war Professorin an der Yale-Universität in den USA.

SRF News: Betrifft die harsche Kritik der WHO alle Staaten?

Ilona Kickbusch: In gewisser Weise ja. Es gibt ja ein internationales Instrument, die internationalen Gesundheitsvorschriften, die die Mitgliedsstaaten der UNO verhandelt haben. Die Analyse dieser Verpflichtungen zeigen deutlich, dass eigentlich kein Land all diesen Verpflichtungen nachkommt.

Welche Verantwortung liegt den konkret bei den Staaten?

Bei den Staaten liegt sehr viel Verantwortlichkeit, dass sie entsprechende Systeme der Vorbereitung aufbauen. Es geht dabei nicht nur um das Gesundheitssystem selber. Es geht darum, inwieweit sie andere Bereiche der Politik oder der Wirtschaft auf eine Pandemie vorbereiten.

Die Kritik richtet sich an die reichen Länder der Welt, denn die G20 hätten die Mittel. Warum wurde denn die Pandemie-Vorsorge derart vernachlässigt?

Weil man es nicht als politische Priorität gesehen hat. Das kann man ganz einfach so sagen. Man hat natürlich auch in den reicheren Ländern sehr stark auf die Effizienz von Gesundheitssystemen geschaut. Man hat in einer ganzen Reihe von Ländern – auch nach der grossen Finanzkrise – genau im Gesundheitswesen gespart. Die Länder hatten Pandemie-Pläne, aber sie haben diese Pandemie-Pläne nicht ausgeführt.

Vielleicht muss man sich ja auch bewusst machen, dass es eine Pandemie wie die aktuelle seit Generationen nicht mehr gab. Kann man es den Regierungen wirklich zum Vorwurf machen, wenn sie die Gefahr unterschätzen?

Ja, darum geht es ja gerade. Man sagt ja auch nicht, ich investiere nicht in die Feuerwehr, weil ich darauf hoffe, dass nichts passiert, da es die letzten zehn Jahre nicht gebrannt hat. Wir machen das zum Teil beim Militär auch nicht. Dort investiert man. Aber man war nicht bereit.

Die WHO kann immer nur das machen, was die Mitgliedsländer sie machen lassen.

Den Ländern fehlte wohl die Vorstellung dafür, obwohl sehr viele Länder – wie auch die Schweiz – von der Sars-Pandemie betroffen waren. Wir sehen aber, dass viele Staaten, die ernsthafte Probleme mit Sars hatten, wie beispielsweise Südkorea, nun auch auf diese Krise sehr viel besser reagiert haben, weil sie nicht diese Vorstellung hatten, dass alles so weit weg von uns sei.

Die WHO ist von ihrer Aufstellung her eine warnende Organisation.

Hat die WHO selber vielleicht auch Fehler gemacht, wie die USA es ihr vorwerfen?

Die WHO kann immer nur das machen, was die Mitgliedsländer sie machen lassen. Man kann den Ball immer hin und her werfen und sagen: Ja, die Organisation mache nicht genug. Aber die WHO ist von ihrer Aufstellung her eine warnende Organisation, die darlegt, was gemacht werden muss – aber machen müssen es dann die Mitgliedsländer. Informationen zur Situation sind ja dann auch Ende Januar geflossen. Die meisten Länder haben aber erst im März wirklich angefangen zu agieren.

Trotzdem: Hat die WHO zu spät gewarnt? Hätte man die Grenzen zum Beispiel nicht früher schliessen können?

Dieses Warten entspricht einer sehr langen internationalen Tradition, in der man versucht, die Handelsströme nicht einzudämmen. Es wird aber schon länger gesagt, dass innerhalb der Gesundheitsvorschriften dieser Bereich überarbeitet gehöre. Nicht zuletzt auch deswegen, weil wir heute riesige Touristenströme haben. Man denke allein an das Aufkommen chinesischer Touristen weltweit.

Bleibt noch der Vorwurf, der WHO mangle es an Distanz zu Peking.

Die WHO ist ja eine Organisation, die extrem diplomatisch agieren muss. Sie ist eine UNO-Organisation. Die Entscheidungen über die Organisation laufen durch die Mitgliedsländer, und die Organisation wird zumindest in der Öffentlichkeit so gut wie nie öffentlich ein Land kritisieren.

Die WHO hat auch bis heute die USA nicht öffentlich kritisiert. Von daher sagt das aber nichts darüber aus, wie die WHO zum Beispiel direkt mit den Ländern spricht. Sie versucht zu überzeugen. Das ist natürlich auch mit China geschehen. Es war ja nicht zufällig, dass der Generaldirektor nach China gereist ist.

Von daher läuft eine pausenlose Kommunikation ab, die auch nicht ständig für alle öffentlich einsehbar ist. Und das ist, glaube ich, ein Kennzeichen der Vereinten Nationen, dass sie nicht versuchen, Länder vorzuführen, sondern zu garantieren, dass die Länder zusammenarbeiten. Das ist aber im momentanen geopolitischen Umfeld absolut extrem schwierig.

Echo der Zeit, 19.04.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Es mag obszön tönen, aber bei all der Kritik an der WHO und weiter unten am BAG wünsche ich mir manchmal, es hätte keinen Lockdown gegeben. Vielleicht muss die Schweiz und die Welt einfach mal eine Giha Katastrophe mit Millionen Toten erleben, wie die spanische Grippe.Übrigens ein SARS Virus der aus aus den USA kam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Aeschlimann  (wernz)
    Da stimme ich der WHO zu und gehe noch deutlich weiter. Wir als Bewohner dieses Planeten haben nicht wirklich eine Ahnung mehr wie man sich ernährt, wie man mit Ressourcen umgeht und und und.....alles hängt zusammen. Stand heute unlösbar, weil schon viel zulange glauben wir an irgendwelche Phantome.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Die Interviewte ist politisch zu vorsichtig, um es klar zu sagen: Seit Jahrzehnten wird der Staat von Libertären und anderen „Bürgerlichen“ angegriffen und geschwächt. Alles, aber auch wirklich alles soll in der Ideologie dieser Leute den Marktkräften unterworfen werden. Dummerweise investiert der Markt nur dort, wo Profit winkt. Da braucht man sich wirklich nicht zu wundern, dass niemand Mittel für den Schutz vor Extremereignissen einsetzen möchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      …und das auch, wenn es sich mittel- und langfristig auszahlen würde.

      Das Problem ist, dass all diese sogenannten "Manager"-Schulen (aka MBA) nur kurzfristiges Denken einbläuen (was über den nächsten Quartalsabschluss hinausgeht ist pfui)…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen