Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Massenmord im Livestream «Es gibt offenbar viele Leute, die keine Grenzen kennen»

Legende: Audio «Facebook und Twitter sind wohl überfordert» abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
03:10 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.03.2019.

Der Terror von Christchurch wurde auf Facebook Live gestreamt. Das soziale Netzwerk hat mitgeteilt, man habe das Video mittlerweile gelöscht. Und die neuseeländische Polizei bittet alle Mediennutzer, das Video nicht zu teilen. Trotzdem wird es weiter munter hochgeladen. Manche Internetnutzer kennen offenbar keine Grenzen, sagt SRF-Digitalredaktor Peter Buchmann – und die sozialen Netzwerke das Rezept nicht, um dies zu verhindern.

Peter Buchmann

Peter Buchmann

SRF-Digitalredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Buchmann arbeitet seit 2013 bei der SRF-Digitalredaktion. Zuvor war er als Entwickler tätig. Buchmann blickt auf ein Studium der Japanologie, Sinologie und Informatik zurück.

SRF News: Es gibt viele Aufrufe, das Video solle nicht geteilt werden. Warum funktioniert das nicht?

Facebook hat zwar das Video gelöscht. Aber es wird immer wieder erneut auf allen möglichen Plattformen in Umlauf gebracht. Es gibt offenbar viele Leute, die keine Grenzen kennen.

Ich könnte mir vorstellen, dass Twitter von der Situation zurzeit technisch schlicht überfordert ist.

Für die sozialen Netzwerke ist es nicht trivial, in kurzer Zeit einen Filter für das Video zu entwickeln. Man hat den Eindruck, dass Facebook und Twitter auf diesen Fall nicht vorbereitet sind.

Warum zögert gerade Twitter, solche Videos zu löschen? Das Unternehmen muss darum ja viel Kritik einstecken?

Twitter war in der Vergangenheit sehr zurückhaltend mit der Zensurierung von Inhalten. Man kann nur Mutmassungen anstellen, warum Twitter in diesem Fall nicht reagiert. Ich könnte mir vorstellen, dass das soziale Netzwerk von der Situation zurzeit technisch schlicht überfordert ist.

Facebook und Co. haben versprochen, die Verbreitung von gewalttätigen Videos künftig schneller zu unterbinden. Ist es überhaupt technisch möglich, die Live-Übertragung eines Attentats zu verhindern?

Moderatoren und Moderatorinnen können die Flut an Livestreams nicht sichten. Und mit rein technischen Mitteln ein Massaker in einem Livestream zu erkennen, halte ich für unmöglich.

Wenn man diese Videos weiter verbreitet, unterstützt man den Attentäter in seinem Vorhaben.

Das Video des Attentäters von Neuseeland hat Ähnlichkeiten mit Aufzeichnungen aus Games. Diese Videos werden von den sozialen Medien ja nicht zensiert. Darum gehe ich davon aus, dass Filter für solche Inhalte fehlen.

Wir haben uns ja heutzutage an die Bilderflut gewohnt. Alles wird gefilmt und fotografiert. Wie sinnvoll ist es, dass man überhaupt Einschränkungen verlangt?

Einschränkungen sind in diesem Fall sinnvoll. Der Attentäter, der den Livestream gefilmt hat, hat in einem Manifest sein Vorgehen beschrieben. Er schreibt, dass er automatische Schusswaffen gewählt hat, um möglichst grosse Wirkung zu erzielen. Mit dem Livestream verstärkt er diese Wirkung. Wenn man diese Videos nun noch weiter verbreitet, unterstützt man den Attentäter in seinem Vorhaben noch.

Das Gespräch führte Sonja Mühlemann.

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet

Aus Rücksicht auf die Opfer und ihre Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion unter diesem Artikel vorzeitig deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ilir Iseni (I.Iseni)
    Mein Beileid gilt den Opfern. Solange rechtspopulistische Politiker diesen Hass schürren, wird es immer wieder solche feigen Anschläge geben. Die Islamophobie ist definitiv im westlichen Kulturraum angekommen. Als friedlicher und im Westen lebender, gut integrierter Muslim macht mich diese Erkenntnis sehr traurig. Langsam aber sicher reichts mit dem Rechtspopulismus!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    Als ob das ganze nicht schon krank genug ist, muss es noch kranker aufgezeichnet werden und vom rest der kranken Umwelt auch noch vervielfältigt werden. Krank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ANTON MÜLLER (Tonino1953)
    enn sogar the greatest president ever dieses Medium nutzt, kann es ja nicht gut sein. Einfach abstellen. Das Leben funktioniert auch ohne diesen Mist. Ewige Nutzer bringen ja nicht mal mehr einen Brief zusammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen