Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Welt demonstriert fürs Klima
Aus 10vor10 vom 20.09.2019.
abspielen
Inhalt

«Fridays for Future» Weltweite Massenproteste für eine bessere Klimapolitik

Mehrere hunderttausend Menschen haben teilgenommen – und auch die Politik beschäftigt sich mit dem Klimawandel.

Rund um den Globus haben am Freitag mehrere hunderttausend Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Einem Aufruf der Jugendbewegung «Fridays for Future» zum globalen Streik folgten allein in Australien rund 300'000 Menschen.

Für die internationale Streikwoche, die nun begonnen hat, hatten Aktivisten Proteste in mehr als 2900 Städten in über 160 Staaten angekündigt. «Fridays for Future» appellierte erstmals auch an alle Erwachsenen, sich anzuschliessen. Auch in der Schweiz fanden mehrere Aktionen statt, darunter Demonstrationen in Basel, St. Gallen und Lausanne.

Millionengrenze in Deutschland geknackt

Der Zulauf in Deutschland war gross: In Berlin gingen nach Angaben der Aktivisten etwa 270'0000 Menschen auf die Strasse, die Polizei ging von 100'000 aus. Fridays for Future erklärte, 1.4 Millionen Menschen hätten in Deutschland demonstriert.

Auf Plakaten waren Slogans zu lesen wie «Ihr habt verschlafen, wir sind aufgewacht», «Hört auf, uns zu verKOHLEn», «Es gibt keinen Planeten B» oder «Autos, Bye, bye». Vereinzelt wurden von Gruppen wie Extinction Rebellion Strassen blockiert, unter anderem in Frankfurt und Berlin.

In Paris gingen einem Bericht des Nachrichtensenders Franceinfo zufolge rund 10'000 Menschen auf die Strasse, in der belgischen Hauptstadt Brüssel waren es nach Angaben der Polizei etwa 15'000. In London waren es nach Angaben der Veranstalter sogar 100'000 – Schätzungen der Polizei lagen zunächst nicht vor. Auch unter anderem im südafrikanischen Johannesburg, dem indischen Delhi und in Athen gab es Demonstrationen.

«Historischer Tag»

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg äusserte sich aus New York per Livestream zufrieden über den Zuspruch zu den weltweiten Protesten. Übertragen wurde dieser vor Demonstranten in Stockholm. «Es ist unglaublich, was wir zusammen erreicht haben. Es ist ein historischer Tag», sagte sie.

Voller Terminkalender für Greta Thunberg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Voller Terminkalender für Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg, die zurzeit in den USA weilt, demonstriert seit vergangenem Sommer jeden Freitag – also meistens während der Schulzeit – für mehr Klimaschutz. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen inspiriert.

Vor der Aktivistin liegen nun eine Reihe von Klimakonferenzen, Protesten und weiteren Terminen. Der Jugend-Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York startet an diesem Samstag, ihm folgt zwei Tage später der UNO-Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs vor der UNO-Generalversammlung.

Die von Thunberg angestossene Klimabewegung wird von Schülern und Studenten getragen. Sie fordern von der Politik mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe. Vor allem müsse gemäss dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf unter 1.5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit eingedämmt werden.

Temperatur um ein Grad gestiegen

Zum globalen Klimastreik wiesen Umweltaktivisten von «Scientists for Future» auf wissenschaftliche Fakten zur Erderhitzung hin. So sei weltweit die Durchschnittstemperatur bereits um ein Grad gestiegen, relativ zum Zeitraum 1850 bis 1900, schrieben die Wissenschaftler auf Twitter.

Und die vergangenen vier Jahre seien die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen. Auch sei es erwiesen, dass der Mensch mit seinen Treibhausgasemissionen nahezu vollständig verantwortlich sei für dieses Temperaturplus. Schon jetzt verursache die Erderwärmung in vielen Regionen Extremwetter wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände und Starkregen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

109 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Nach dem "Fridays for Future" gehts ans weekend for fun!! Angefangen mit einem schönen grill Abend ohne grün Futter und morgen nach Singapur für die F1! Montag geht wieder nach "Hause"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Der grösste Klima unf Umweltkiller ist die weltweite Fleischindustrie, auch wenns niemand hören will weil nicht so lässig wie gegen Autos und Flugzeuge zu ziehen, verblendete Leute...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      An Herr Muggli: Dass die Fleischindustrie auch einen Anteil hat am Klimawandel ist unbestritten aber da gibt es noch deutlich grössere Sünder. Schuldzuweisungen bringen nichts, jeder sollte sich selber an der Nase nehmen und seinen Anteil leisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Iten  (Bauer der ältere)
    Ja klar, wir sind am Ende, der Weltuntergang naht. Wenn jetzt nichts gemacht wird sterben wir alle.

    Das hatten wir schon mal. Als ich Kind war gab es das Waldsterben. Das war auch ziemlich heftig. Wir Kinder glaubten wirklich dass es in ein paar Jahren keinen Wald mehr gibt. Und heute? Wir haben mehr Wald als je zuvor.
    Auch den Klimahype werden wir überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lena Kälin  (flower)
      Bitte machen Sie sich erst mit den Fakten vertraut, bevor Sie sich eine Meinung zu dem Thema bilden. Die sind nämlich ganz eindeutig. Ausserdem: Keine wissenschaftlichen Studien haben jemals behauptet, der Wald würde absterben. Die Medien blasen vieles auf. Nicht alles ist relevant. Aber manches!
      Selbst sollten Sie aber Recht behalten und die Schweiz bleibt klimatisch angenehmt... Mit Sicherheit werden die ganzen SVP-Wähler dann mit grosser Freude die ganzen Klimaflüchtlinge aufnehmen ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Trösch  (Rolf T)
      Sie sagen das Waldsterben es sei eine Blase gewesen und verschweigen, dass man damals das bleifreie Benzin und den Katalysator mit Erfolg einführte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen