Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronavirus weltweit Die internationale Lage in der Übersicht

  • Mit beinahe 200'000 Infektionen sind die USA das am stärksten vom Coronavirus betroffene Land weltweit.
  • In Europa verzeichnet Italien mit über 110'000 Ansteckungen am meisten Infektionen. In Spanien stiegt die Zahl auf über 100'000.
  • Weltweit wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bis am Mittwochabend (MEZ) mehr als 900'000 Infektionsfälle gezählt.
  • Über 45'000 Menschen sind bislang an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Insgesamt haben sich 190'000 Personen erholt.
Video
Coronavirus: Die USA sind am stärksten von der Pandemie betroffen
Aus Tagesschau vom 31.03.2020.
abspielen

Europa

Italien: Über 13'000 Menschen sind in Italien an den Folgen des Coronavirus verstorben. Dies ist nach wie vor die höchste Zahl weltweit. An ein Ende der rigorosen Ausgangssperren ist derzeit nicht zu denken - sie wurde bis am 13. April verlängert. Gemäss Regierungskreisen könnte der Lockdown aber bis zum 4. Mai verlängert werden. Immerhin wurde eine Auflockerung der Ausgangssperre für Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und Kinderärzten beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche Aktivitäten sind nicht erlaubt.

Video
Italien trauert
Aus SRF News vom 31.03.2020.
abspielen

Spanien: Nach Italien bleibt Spanien das am schwersten betroffene Land in Europa. Gemäss der Johns-Hopkins-Universität gibt es in Spanien nun über 100'000 Infizierte. Mehr als 9000 Personen sind an den Folgen gestorben. Seit Anfang Woche gilt eine verschärfte Ausgangssperre im Land. Alle Betriebe, die keine «lebensnotwendigen» Güter produzieren, müssen bis Ostern schliessen.

Frankreich: Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. «Wir hatten eine äusserst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind», sagte der Direktor der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France. «In der Region Paris gibt es 1200 Intensivbetten. Zurzeit haben wir 2700 Patienten auf der Intensivstation.» In Frankreich sind mehr als 4000 Patienten der Covid-19-Krankheit erlegen.

Deutschland: Gegen 800 Menschen sind in Deutschland bisher an den Folgen der Covid19-Erkrankung gestorben, rund 76'000 Infizierte zählt die Johns-Hopkins-Univerität. Im ganzen Land sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten, viele Läden, Schulen und Kitas sind geschlossen. Mit einem Hilfspaket von 156 Milliarden sollen Familien, Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise unterstützt werden.

Österreich: Seit Mittwoch gilt in Österreich eine Schutzmaskenpflicht für Einkäufe in Supermärkten. Alle Supermarktketten werden am Eingang Masken verteilen. Mittelfristig soll dieser Mund- und Nasenschutz überall dort getragen werden, wo man an Menschen vorbeigeht. Die Regierung will mit dieser Massnahme die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung reduzieren. Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Land ist auf über 10'000 angestiegen, 146 Todesfälle gab es bisher zu beklagen. Seit dem 23. März gelten eine Ausgangsbeschränkung und ein generelles Versammlungsverbot.

Ungarn: Wegen des ungarischen Pandemie-Notstandsgesetzes werden innerhalb der EU die Rufe nach Sanktionen gegen das Land lauter. So forderte Luxemburgs Aussenminister Asselborn die Verbannung Ungarns aus den Ministerräten der EU. Das ungarische Parlament hatte am Montag ein Gesetz gebilligt, das es Regierungschef Viktor Orban erlaubt, weitgehend uneingeschränkt per Dekret zu regieren. Er kann nun den am 11. März wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Notstand ohne Zustimmung des Parlaments beliebig verlängern.

Gesamte EU: Seit dem 17. März gilt ein Einreiseverbot für die EU für 30 Tage. Ausnahmen solle es für Nicht-EU-Bürger mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung, Angehörige von EU-Bürgern, Diplomaten, Ärzte, Krankenpfleger, Forscher und Experten geben. Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzuschwächen, hat die Europäische Zentralbank (EZB) ein Notkaufprogramm für Anleihen in der Höhe von 750 Milliarden Euro angekündigt (knapp 800 Milliarden Schweizer Franken). Derzeit herrscht innerhalb der EU ein Streit über die gemeinsame Schuldenaufnahme mittels sogenannter Corona-Bonds. Vor allem Italien, Spanien und Frankreich fordern sie vehement, während sich Deutschland, die Niederlande, Österreich und andere sperren.

Vereinigtes Königreich: Premierminister Boris Johnson gerät wegen erheblicher Mängel bei der Pandemie-Bekämpfung immer stärker unter Druck. Nach Angaben einer Ärztegewerkschaft fehlt es in Kliniken und bei Hausärzten an Schutzmaterial. Die Regierung steht auch unter starkem Druck, weil sie nach Ansicht vieler Kritiker zu spät und zu lasch auf den Ausbruch reagiert habe. Ein grosses Problem in Grossbritannien ist zudem, dass viel zu wenig Beatmungsgeräte bereitstehen. Johnson selbst soll nach seiner Ansteckung mit dem Coronavirus nur milde Symptome haben. Die Zahl der Ansteckungen im Land liegt bei gegen 30'000, über 2300 Menschen sind gestorben.

Russland: Das Land hatte sich in der Corona-Krise vergleichsweise früh abgeschottet. Offiziell bekannt sind über 2700 Infektionen und 24 Todesfälle. Sämtliche regulären Flüge von und nach Russland sowie alle Zugverbindungen ins Ausland sind ausgesetzt, die Grenzübergänge sind geschlossen. Mittlerweile erhielt die Regierung von Michail Mischustin Vollmachten für eine Verhängung des Ausnahmezustands. Schon jetzt gibt es in vielen Regionen Russlands, darunter auch in der Hauptstadt Moskau, massive Ausgangsbeschränkungen.

Derweil hat das Land gemäss dem Verteidigungsministerium einen Hilfsflug mit medizinischer Ausrüstung in die USA geschickt. Russland hatte bereits medizinische und personelle Hilfe nach Italien geschickt.

Video
Die Einwohner Moskaus ziehen aufs Land
Aus Tagesschau vom 31.03.2020.
abspielen

Asien

China: Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen ist im Vergleich zum Vortag aufgrund einer neuen Zählweise deutlich gestiegen. Wie aus den Daten der Pekinger Gesundheitskommission hervorging, wurden erstmals auch solche Menschen in die offizielle Statistik aufgenommen, die zwar positiv auf das Virus getestet wurden, aber keine Symptome zeigten. Laut der Kommission gab es im Vergleich zum Vortag 130 neue Nachweise dieser Art. Insgesamt stünden derzeit 1367 «asymptomatische» Fälle unter Beobachtung.

Als Gesamtzahl nachgewiesener Infektionen auf dem chinesischen Festland wurden 82'361 Fälle genannt. Die Infektionen ohne Symptome fliessen in diese Gesamtzahl jedoch weiterhin nicht ein.

Iran: Die Zahl der Infizierten im Iran ist auf über 47'000 gestiegen. Mehr als 3000 Menschen sind gestorben. Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich haben medizinische Güter in das Land geliefert. Die USA schliessen angesichts der Pandemie nicht aus, die Sanktionen gegen den Iran aufzuheben, wie US-Aussenminister Pompeo andeutete.

Übriges Asien: In Südkorea bewegt sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen weiter um die 100. Südkorea schickt alle Einreisenden ab dem 1. April für zwei Wochen in Quarantäne. Dies betrifft sowohl Ausländer als auch Südkoreaner. Japans Industrie ist aufgrund der Coronakrise pessimistisch wie schon lange nicht mehr. Dies geht aus einer Umfrage der Notenbank unter 10'000 Unternehmen hervor. In Japan stellten Experten bislang keinen explosiven Anstieg der Coronavirus-Fälle fest. Die Zahl der Infizierten liegt bei gegen 2200, 57 Menschen starben. In Indien wurden bislang über 1600 Infektionen und 45 Todesfälle registriert. Seit dem 25. März gilt eine vollständige Ausgangssperre für alle 1.3 Milliarden Bürger.

USA: Seit dem 13. März gilt der nationale Notstand. Die Ansteckungen steigen weiterhin rasant an. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen liegt laut der Johns-Hopkins-Universität bei gegen 200'000 – die meisten Ansteckungen weltweit. Präsident Trump stimmte die Bevölkerung sehr harte zwei Wochen mit steigenden Todeszahlen ein. Das Weisse Haus befürchtet nach einer Prognose trotz Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zwischen 100'000 und 240'000 Tote.

Epizentrum der Corona-Krise ist New York City. Auf dem Gelände der US Open gibt es demnächst 350 temporäre Spitalbetten für die von der Coronavirus-Pandemie hart getroffenen Bewohner der Stadt. Weiter hat am Montag ein Spitalschiff der US-Marine mit 1000 Betten in New York angelegt.

Afrika

Der Kontinent war einige Zeit vom Coronavirus verschont geblieben, doch inzwischen breitet sich das Virus aus. Fast alle Länder sind betroffen. Hohe Fallzahlen wie in Europa wurden noch nicht gemeldet. Stark angestiegen ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen in Südafrika. Die Gesamtzahl liegt bei über 1300. Fünf Menschen sind gestorben. Seit dem 27. März herrscht eine dreiwöchige Ausgangssperre. Alle Landesgrenzen sind geschlossen, der Bahn- und Flugbetrieb ist eingestellt.

Ähnliche Restriktionen traten auch in den Nachbarländern Simbabwe und Lesotho, aber auch in Ruanda sowie diversen Metropolen des Kontinents in Kraft.

SRF-Korrespondentin Cristina Karrer: Die Armen werden noch ärmer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Es ist der grösste Lockdown in Afrika: Südafrika legt (ab dem 27.03., Anm. d. Red.) für 21 Tage fast die gesamte Wirtschaft, sogar die Minenindustrie, still. Reisen zwischen den Provinzen sind verboten, der Bewegungsradius sollte nicht mehr als fünf Kilometer umfassen, spazieren ist verboten, sowie auch der Verkauf von Alkohol. Armee und Polizei machten klar, dass hart durchgegriffen werde bei Verstössen gegen die neuen Regeln. Es sind Worte, die auf unheimliche Weise an die Zeit der Apartheid erinnern, auch wenn sie dem Wohl der Bevölkerung dienen sollten. Die Gefahr besteht darin, dass die arme Bevölkerung einmal mehr die wirtschaftlichen Kosten tragen wird, ob und was sie von den aus dem Boden gestampften Entschädigungsfonds sehen wird, wird sich zeigen. Es ist zu befürchten, dass die Armen nicht nur krank, sondern noch ärmer werden.»

Video
Aus dem Archiv: Social Distancing in Townships?
Aus SRF News vom 24.03.2020.
abspielen

Andere Regionen

Australien: In Down Under machen derzeit positive Nachrichten die Runde: Australien meldet einen anhaltenden Rückgang der Neuinfektionen. Die Zuwachsrate habe sich zuletzt auf durchschnittlich neun Prozent von 25 bis 30 Prozent vor einer Woche verlangsamt, so der Gesundheitsminister. Behörden und Experten warnen allerdings vor einem Nachlassen im Kampf gegen das Virus und einer Lockerung der Kontaktbeschränkungen. Seit letzter Woche dürfen keine Ausländer mehr nach Australien einreisen. Es gilt ausserdem ein Ausreiseverbot für australische Bürger. Bislang hat das Land laut der Johns-Hopkins-Universität rund 4800 Infektionen und 19 Tote gemeldet.

Brasilien: Präsident Jair Bolsonaro hat seinen Ton im Hinblick auf das Coronavirus geändert, nachdem er es wochenlang heruntergespielt und Einschränkungen des öffentlichen Lebens kritisiert hatte. Er sprach von der grössten Herausforderung für die aktuelle Generation. Bolsonaro führte die Massnahmen an, die die Regierung schon ergriffen habe und hob das Einfrieren der Preise für Medikamente für 60 Tage hervor. Den 15. Tag in Folge protestierten Tausende Brasilianer in verschiedenen Städten während der Ansprache, gegen den Präsidenten und dessen ihrer Meinung nach laxen und gefährlichen Umgang mit der Covid-19-Pandemie. Vor einer Woche hatte Bolsonaro das Coronavirus im Fernsehen als Grippe. Brasilien verzeichnet über 5900 Fälle und mehr als 200 Tote.

Kanada: Die Regierung hilft den Ureinwohnern dabei, sich in der arktischen Wildnis zu verteilen. Dafür sollen umgerechnet rund 1.7 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden. Viele Ureinwohner in den Nordwest-Territorien im Norden Kanadas lebten eng zusammen in grossen Familienverbünden, weil es zu wenig Häuser und Wohnungen gibt. Viele von ihnen wollen nun in Jagd- oder Fischerhütten in der Wildnis des Gebiets ziehen, wo sie besser voneinander Abstand halten können. Kanada verzeichnet über 8500 Ansteckungen und mehr als 100 Tote.

SRF 4 News, 31.03.2020, 06:00 Uhr; agenturen/redaktion

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Claude Weber  (WeberJC)
    Zu Russland:
    Im russ. Fernsehen wurde gerade von einem Virusherd in St. Petersburg berichtet.
    Ein Italiener soll der 0-Patient sein.
    Die Russen reagieren wie die Italiener, sperren alles ab.
    Man muss sich bewusst sein, dass das russ. Gesundheitswesen einen schlechten Ruf hat. In Städten geht es einigermassen, aber auf dem Lande ist fast nichts vorhanden.
    Das war auch der Grund, warum die Rückkehrer aus China in Sibirien von der Umwelt isoliert eingesperrt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Claude Weber  (WeberJC)
    Ich finde es übertrieben wenn der Kanton Neuenburg neu die Skilager verbietet, denn gesunde Kinder sind meines Wissens bis jetzt nicht an dieser Infektion gestorben.
    Die sportliche Betätigung stärkt das Immunsystem.
    Das Ganze artet zu einer Hysterie aus.
    Eigentlich unüblich für uns besonnene Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Vonarburg  (patvon)
    Ich erwarte jetzt eine REISEWARNUNG für Italien vom BAG.
    Ich spreche nicht von einer Grenzschliessung.
    Die Reisewarnung ermöglicht vielen Leuten welche schon seit längerer Zeit eine Reise nach Italien gebucht haben, diese zu stornieren.
    Denn bis jetzt ist keine Kulanz von Reisebüros zu erwarten.
    Vor allem würden die Reiseversicherungen die Stornierungsgebühren übernehmen
    Weniger Reisen = weniger Ansteckungsgefahr.
    Wieso Das BAG zögert kann ich schlicht weg nicht verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen