Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sommerferien von (und mit) Corona
Aus Echo der Zeit vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

«Corona-Ferien» in Italien Mit dem Blick aufs Meer kehrt das Lachen zurück

Im Badeort Sperlonga gönnen sich urlaubsreife Römer eine Auszeit. Auch von Corona, obwohl die Pandemie omnipräsent ist.

Die Füsse im kühlen Wasser. Der Blick gleitet übers Meer Richtung Horizont. Es riecht nach Sonnencreme. Irgendwo frittiert jemand Fisch. Man möchte diese Eindrücke festhalten, die Zeit anhalten. Doch aus der Zeit gefallen ist dieser italienische Strand leider nicht.

Luca, der hagere, langhaarige Bademeister, erklärt, wie das Virus den Strand verändert: «Statt 60 Sonnenschirme wie im letzten Jahr haben wir heute nur 50 aufgestellt.» Das heisst: weniger Gäste, weniger Einnahmen, dafür mehr Platz für die Badegäste, mehr Abstand.

Sonnenschirme in Reih und Glied
Legende: Franco Battel/SRF

Die Gäste sollen sich, wenn immer möglich, nicht frontal begegnen. Luca präzisiert: «Man geht links über die Treppe hinunter zum Strand und muss ihn über die rechte Treppe wieder verlassen.» Eine Maske muss man nicht tragen, nur in geschlossenen Räumen ist sie Pflicht.

Und um die Hygiene auf den Liegestühlen kümmert sich der Bademeister höchstpersönlich: «Wenn die Badegäste wechseln, bespritze ich die Stühle mit einer Alkohollösung, um allfällige Viren abzutöten.» Davon aber merken die Gäste wenig. Am Meer ist Italien heiter und fröhlich wie immer.

Das Geschäft läuft wieder

Ein Mann mit brauner, ledriger Haut zieht einen Wagen den Strand entlang. Er verkauft Schwimmringe und Luftmatratzen. Prall aufgeblasen und vor allem bunt sind sie ein Blickfang, nicht nur für Kinder.

Verkäufer am Strand.
Legende: Franco Battel/SRF

Raffaella Chinappi führt das Hotel La Sirenella. Sie sagt: «Wir sind ausgebucht.» In der Vorsaison aber, im April und im Mai, blieb das Hotel geschlossen. Diesen Verlust, sagt Chinappi, vermöge das Hotel zu tragen, man habe Reserven.

Alles (fast) wie immer

Überhaupt sei die Stimmung gut, auch bei den Gästen. Wenn diese ankommen, meist aus Städten im Norden, merke man ihnen die Anspannung noch an. Doch dann, mit Blick aufs Meer, kehre das Lachen auf ihre Gesichter zurück.

Blick aufs Meer, Sonnenstühle am Strand
Legende: Franco Battel/SRF

Trotzdem gibt es Unterschiede zu früher: In der Lobby muss man Maske tragen und auch im Restaurant, bis man Platz genommen hat. Auch in den Zimmern wird peinlich für Hygiene gesorgt, sagt Chinappi: «Bei jedem Zimmerwechsel versprühen wir eine Chemikalie, die alles, selbst die Matratzen, desinfiziert.»

Rochus soll das Leben zurückbringen

Doch längst nicht alle setzen im Kampf gegen das Virus nur auf Wissenschaft und Rationalität. Unweit des Hotels, mit Sicht aufs Meer, steht malerisch die Kapelle San Rocco.

Kapelle San Rocco
Legende: Franco Battel/SRF

Die Kappelle ist Rochus, dem Pest-Heiligen geweiht. Neben dem Altar steht auf einer Tafel: Zünde gegen die Corona-Pest eine Kerze an. Und tatsächlich: da brennen ganz viele Lichter.

Echo der Zeit vom 03.08.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist immer schön zu erleben, wenn das Lachen bei vorher - unter der Corona - Leidenden - wieder auf deren Gesicht zurückkehrt. TANTI AUGURI, BELL'ITALIA, BEL PAESE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steven Baumgartl  (Steven B.)
    Auch wir waren wieder in Italien, genauer im Südwesten Sardiniens wie jedes Jahr. Mit Abstand und Hygieneregeln kann man sehr wohl Ferien machen! Hotels sollte man zu dieser Zeit eher meiden und die Ferienhäuser hier liegen meist in eigenen Anlagen mit wenigen Nachbarn - meist aus D und CH. Die Strände waren nicht überfüllt (sind sie im Süden weniger). Kaum Kontakt zu Dritten im Gegensatz zu Freunden mit Ferien im Tessin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    ... dem Titel kann ich nur beipflichten. Bell‘ Italia, bel mare! Natürlich: Es braucht wegen Corona noch Geduld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen