Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump will Tiktok aus den USA verbannen
Aus Tagesschau vom 01.08.2020.
abspielen
Inhalt

Chinesische Videoplattform Trump will Tiktok in den USA verbieten

  • US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die beliebte Videoplattform Tiktok in den USA zu verbieten.
  • «Was Tiktok betrifft, so verbannen wir sie aus den Vereinigten Staaten», sagte Trump am Freitag (Ortszeit) vor Reportern.
  • Zuvor hatten die US-Behörden bereits Bedenken bezüglich Datenschutz und möglicher Spionage geäussert.

In den USA wurde Tiktok zuletzt durch das Committee on Foreign Investment (CFIUS) überprüft. Demnach bestehen Bedenken, dass der Dienst der in China ansässigen Firma ByteDance Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe wiederholt zurück.

Abspaltung von Mutterkonzern droht

«Ich werde den Beschluss morgen unterzeichnen», kündigte Trump am Freitag (Ortszeit) an. Damit droht der Plattform offenbar die Abspaltung von ihrer chinesischen Mutter ByteDance. Wie die Trennung jedoch vor sich gehen sollte, und was der Internetriese ByteDance mit dem Rest von TikTok vorhaben könnte, blieb unklar.

Tiktok ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Die Videoplattform entstand durch die Zusammenlegung mit der Mitsing-App Musical.ly, die mit einer Lippensynchronisierungsfunktion für selbstgedrehte Videos erfolgreich wurde. Seit dem Start 2017 hat die App hunderte Millionen Nutzer gewonnen.

SRF 4 News, 1.8.2020, 5 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    10-16jaehrige tanzen auf Tiktok in teilweise freizügiger Weise. Paradies für Pädophile, da sich jeder einen Account erstellen kann.
    Daneben gibt es massive Verstösse gegen den Datenschutz (inkl. USA). Ich hoffe, die USA folgt Indien.
    Ich hoffe jedem Nutzer ist klar, dass beide Mailadressen, Passwörter, Geburtstag, richtiger Name etc. offen sind in dieser App. Zugriff aus App auf Telefondaten zumindest möglich. Alphabet und Co sind Lämmer im Vergleich dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Fischer  (detimo03)
    Abgesehen von der allgegenwärtigen Frage, ob Chinas oder der US-amerikanische Geheimdienst bedrohlicher ist bin ich schon mal froh, dass die beiden Staaten mit Sanktionen sich gegenseitig im Schach halten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Wenn China z.b. Facebook verbietet, dann ist es eine böse Diktatur. Wenn die USA Tiktok verbietet, dann ist es ein handeln gegen eine böse Diktatur. Es wird einfach immer so hingestellt, wie es am besten tönt. Aber mit Objektivität hat das nicht viel u tun. Es geht immer um Machtpolitik, und wie man das am besten Verkauft. Und die dummen folgen einfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen