Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fairphones: Nachhaltige Alternativen zu anderen Smartphones
Aus Espresso vom 21.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Inhalt

Reparieren statt Wegwerfen Fairphones – Wohlfühl-Handys mit Einschränkung

Wir müssten ein schlechtes Gewissen haben bei jedem Blick aufs Handy: Es wurde unter schlechten Arbeitsbedingungen hergestellt und im Innern stecken Rohstoffe aus Bürgerkriegsgebieten. Die Alternative: Faire Smartphones.

Schlechte Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, problematischer Rohstoffabbau – und auch bei der Nachhaltigkeit schneiden Smartphones wenig ruhmreich ab: Selber den Akku austauschen oder Reparaturen durchführen – Fehlanzeige.

Der Weg vieler Handys ist deshalb nach kurzer Zeit vorgespurt: ab in den Elektroschrott. Ein neues Gerät zu kaufen ist billiger, als das alte reparieren zu lassen.

«Reparierbarkeit» dank modularem Aufbau

Schon vor zehn Jahren nahm das Fairphone den Kampf gegen Verschwendung und Ungerechtigkeit auf. Kürzlich kam die dritte Version des «nachhaltigen» Smartphones auf den Markt.

Ein Vorteil: Der Besitzer kann Ersatzteile bestellen und diese austauschen – eine defekte Kamera oder den Bildschirm etwa. Auch ein schwacher Akku ist schnell ersetzt. Ein modularer Aufbau des Fairphones macht das möglich, das Gehäuse lässt sich per Schraubenzieher öffnen.

Bei der Nachhaltigkeit können die alternativen Geräte also punkten. Dennoch fristen faire Handys ein Schattendasein – wenn auch mit Tendenz zur Sonne: Elektronikhändler Digitec stellt eine Zunahme der Verkäufe um 50 Prozent fest, nennt aber keine konkreten Zahlen.

Der Boom bleibt aus

Es gibt mehrere Gründe, wieso nachhaltige Handys bis heute nur bei einem kleinen Kreis von Smartphone-Besitzern angekommen sind:

  • Mangel an Publizität: Weil sich die Hersteller keine teuren Werbekampagnen leisten können, haben viele Konsumenten noch nie von den Alternativen zu den bekannten Marken gehört.
  • Die Geräte sind technisch nicht auf dem Niveau der Flaggschiffe anderer Hersteller, preislich aber schon.
  • Fairphones sind keine Design-Ikonen.

Die letzten beiden Nachteile versuchen seit Kurzem zwei Brüder aus Deutschland zu beseitigen: Carsten und Samuel Waldeck haben mit Crowdfunding im Internet Geld gesammelt und damit die Entwicklung und Herstellung des Shiftphones realisiert.

Technisch und optisch können die Geräte schon fast mit den teureren Produkten der bekannten Hersteller mithalten. Und wie das Fairphone setzen sie auf modularen Aufbau, Reparaturmöglichkeit und faire Arbeitsbedingungen.

Dazu haben die Gründer in China eine eigene kleine Fabrik eingerichtet, in der Einheimische zu deutschen Arbeitsbedingungen und einem zehnmal höheren Lohn als dem Durchschnittslohn im Land die Handys zusammenbauen.

Was bleibt: die Problematik der Rohstoffe

Auch wenn Fairphone und Shiftphone in vielen Bereichen nachhaltig und fair sind, bleibt ein grosses Problem ungelöst: die Verwendung fairer Rohstoffe. An manchen Rohmaterialien in den fairen Handys klebt wohl immer noch Blut.

Rund 30 Metalle stecken in jedem Smartphone – manche davon, wie Tantal oder Kobalt, stammen aus dem Kongo. Dort herrscht in Teilen des Landes Bürgerkrieg. Viele Milizen beschaffen sich ihr Geld in den Minen mit Zwangsarbeitern.

Problematisch für die Hersteller sind die komplizierten Lieferketten: zwar kaufen Produzenten auch Metalle aus fairen Minen, geben diese aber an Verarbeitungsbetriebe weiter, wo die fair abgebauten Rohstoffe mit jenen aus «schmutzigen» Minen gemischt werden.

Die kleinen Firmen, die uns mit ihren fairen Handys das schlechte Gewissen nehmen wollen, können deshalb nicht ganz garantieren, dass alle Bauteile auf sauberen Rohstoffen basieren.

Espresso, 21.02.20, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Melgares  (Nico Melgares)
    @Mica
    Deswegen habe ich "blosstellen" auch in Gänsefüsschen geschrieben. Es geht schon in diese Richtung. Man tut so, als wären die Shiftphone Gründer und Besitzer eines Shiftphones Heuchler. Es geht nicht um ein "schlechtes Gewissen", sondern darum einen Wandel herbeizuführen. Es ist nicht einfach als kleine Firma etwas anders zu machen und grossen Firmen zu zeigen in welche Richtung es gehen soll. Sie sagen selbst, dass sie nicht perfekt sind.
    Ganz sachlich ist der Text auf jeden Fall nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christopher Prinz  (chp)
    Die Fair- und Shiftphone Hersteller machen alles was möglich ist, die Beschaffung fair zu gestalten, was man von 99,9 % der Besitzer von Spartphones nicht behaupten kann.
    Ich glaube es wäre schon sehr viel Gutes getan, wenn jeder sein mögliches machen würde.
    Wie wäre es, fair als prioritäres Auswahlkriterium bei alltäglichen Entscheidungen zu verwenden?
    Da das aber eben nicht der Fall ist könnte man in so einem Artikel den fairen Herstellern wenigstens ein bisschen Würdigung zukommen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Habe mir kürzlich ein Smartphone zugelegt. Es ist erstaunlich was es alles für Hersteller gibt, wenn man da in den Angeboten nicht bloss die ersten drei Hersteller zuvorderst auf den webshops oder in den Auslagen der Geschäfte sucht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen