Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wetterbericht

In der Nacht Föhnende und aus Westen Regen. Am Freitag erst Regen, dann veränderlich. 10 Grad.

Tageszusammenfassung

  • Föhnsturm und über 20 Grad in Norden, dunkle Wolken im Süden

    In der Nacht blies der Föhn auf dem Gütsch ob Andermatt/UR mit 169 km/h. Heute ging der Föhnsturm in die nächste Runde, wiederum stiess er auch weit ins Mittelland vor. In Gersau/SZ gab es 113 km/h, in Altdorf/UR 111 km/h und in Meiringen 107 km/h. Im Norden schien zeitweise die Sonne, am Abend zog längs des Juras eine Kaltfront auf. Im Süden blieb es ganztags stark bewölkt mit stellenweisem Regen bei 16 Grad. (Daniela Schmuki)

Allgemeine Lage

  • Satellitenbild vom Mittag.
    Legende: Satellitenbild vom Mittag. Eumetsat

    In der Nacht bricht die kräftige Südföhnströmung über den Alpen in sich zusammen und macht einer Kaltfront Platz, die uns aus Westen erreicht. Diese Front zieht rasch nach Osten weiter. Dahinter liegt die Schweiz am Wochenende in wesentlich kühlerer Luft, die vor allem im Norden Schauer bringt. Im Süden stellt sich ab Samstag eine mässige Nordföhnströmung ein.

Prognose bis Freitagabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    In der Nacht setzt von Westen her Regen ein. In der Deutschschweiz wird es in der Regel erst in der zweiten Nachthälfte nass. Im Bereich der Front gibt es kräftige Böen.

    Am Freitag ist es zunächst oft stark bewölkt, und es fällt verbreitet Regen. Im Laufe des Vormittages trocknet es von Westen her wieder ab, und vor allem westlich der Aare gibt es sonnige Abschnitte. Am Nachmittag ist es veränderlich, und es gehen lokale Schauer nieder. Mit Höchstwerten um 10 Grad im Osten und 15 Grad im Westen ist es massiv kühler als zuletzt. Die Schneefallgrenze liegt auf den Jurahöhen bei 1100 bis 1400 Metern.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    Im Laufe der Nacht bricht der Föhn in sich zusammen, und es setzt verbreitet Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt zunächst meist zwischen 1500 und 2000 Metern.

    Am Freitag ist es meist wechselnd bis stark bewölkt, und es fällt besonders am Vormittag Regen, am Nachmittag gehen Schauer nieder. Die Schneefallgrenze sinkt im Tagesverlauf meist auf 1300 bis 1600 Meter. Am Nachmittag liegen die Höchstwerte bei 11 Grad, im Wallis noch bei 15 Grad. Auf den Bergen weht schwacher bis mässiger Wind aus nördlichen Richtungen.

  • Tessin und Engadin

    In der Nacht fällt im Tessin verbreitet Regen, und auch im Engadin kommt vermehrt Regen auf. Schnee fällt zunächst nur oberhalb von rund 1800 bis 2200 Metern.

    Am Freitag ist es im Tessin stark bewölkt, und es fällt intensiver Regen, teilweise verstärkt durch Gewitter. Am Abend kommt Nordföhn auf. Die Nachmittagstemperaturen liegen bei 15 Grad. Im Engadin ist es stark bewölkt, und es gibt Regen. Die Schneefallgrenze sinkt von 2000 Metern gegen 1600 Meter. Am Nachmittag gibt es 6 bis 9 Grad.

Aussichten bis Sonntagabend

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Samstag gibt es einen Mix aus vielen Wolken und zeitweisem Sonnenschein. Vor allem am Morgen und Abend wird es gebietsweise nass. Zeitweise weht kräftiger Westwind. Die Schneefallgrenze liegt zunächst bei 1100 bis 1500 Metern und sinkt in der Nacht zum Sonntag stellenweise unter 1000 Meter. Die Höchstwerte liegen bei rund 13 Grad.

    Am Sonntag ist es veränderlich bewölkt, und es gibt zeitweise Schauer vor allem über den Bergen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1300 Metern. Es bleibt kühl mit Temperaturen um 10 Grad.

  • Alpensüdseite und Engadin

    Am Samstag setzt sich die Sonne im Tessin mit Nordföhn wieder besser in Szene, und es gibt bis 20 Grad. Am Abend sind einzelne Schauer besonders über den Bergen möglich. Im Engadin ist es oft bewölkt, und es gibt nur kurze sonnige Abschnitte bei 8 bis 12 Grad.

    Am Sonntag ist es im Tessin ziemlich sonnig bei 18 Grad, gegen Abend bilden sich wieder mehr Wolken, und vor allem an den Bergen kann es lokale Schauer geben. Im Engadin ist es veränderlich bewölkt mit kurzen sonnigen Phasen. Es gibt zeitweise Regen und oberhalb von 1500 bis 1800 Metern Schnee bei 4 bis 7 Grad.

Trend bis Donnerstag, 2. Mai

  • Frühlingswiese mit blühendem Löwenzahn.
    Legende: Zur Wochenmitte wird es wieder sonniger und milder, der Wonnemonat Mai macht sich bemerkbar.

    Zögernd wärmer

    Am Montag hat es vor allem im Osten noch dichtere Wolken, im Westen und im Wallis ist es schon freundlicher. Mit 13 Grad ist es kühl. Ab Dienstag wird es allgemein wieder sonniger, am Dienstagabend und am Mittwochvormittag streift aber nochmals eine Störung den Osten. Am Donnerstag erreichen die Temperaturen wieder 20 Grad, und es wird wieder frühlingshaft, auch wenn einzelne Schauer möglich sind.
    Im Süden ist es von Montag bis Mittwoch ziemlich sonnig, am Donnerstag nimmt die Bewölkung zu. Das Thermometer zeigt Werte um 20 Grad.