Zum Inhalt springen

Header

Audio
Olympische Spiele – kompakt erklärt
Aus Kontext vom 13.07.2020.
abspielen. Laufzeit 14:34 Minuten.
Inhalt

Geld und Sportsgeist Wie die Olympischen Spiele ihre Unschuld verloren

Vom völkerverbindenden Ereignis zum Mega-Medienevent: Ein Buch analysiert die Geschichte der Olympischen Spiele.

Eigentlich hätten die Olympischen Spiele in Tokio jetzt beginnen sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurden sie auf 2021 verschoben. Der Reclam Verlag bringt in seiner Reihe «100 Seiten» jetzt ein Buch heraus, das dazu anregt, über Sinn und Unsinn des sportlichen Gross-Events nachzudenken.

Autor Gunter Gebauer, Philosoph, Sportsoziologe und ehemaliger Leistungssportler, geht in knapper Form der Idee und Geschichte der sportlichen Spiele nach. In knackig kurzen, klar verständlichen Texten skizziert er die Entwicklung der Olympischen Spiele von der Antike bis heute.

Im antiken Griechenland waren die Spiele mit kulturellen und vor allem auch mit kultischen Handlungen verbunden. Die olympische Idee der Gemeinschaftlichkeit galt ausschliesslich für männliche Griechen.

Video
1896 werden die Olympischen Spiele der Neuzeit ausgerufen
Aus Sport-Clip vom 06.04.2020.
abspielen

Ein sportliches Miteinander

Die Geschichte der Olympischen Spiele der Neuzeit beginnt 1896 mit den ersten Spielen, die Pierre de Coubertin organisiert hat. Der französische Baron war begeistert von der Kultur der Antike und dem britischen Sportsgeist.

Seine Idee war ein friedlicher Wettkampf, der die Welt in ein grosses, sportliches Wir verwandeln sollte. Dass Coubertin gleichzeitig davon träumte, französische junge Männer körperlich fitter zu machen und damit auch ihre militärische Schlagkraft zu erhöhen, gehört zu den zahlreichen unauflöslichen Widersprüchlichkeiten, die seit je mit den Olympischen Spielen verbunden sind.

Buchhinweis

Gunter Gebauer. Olympische Spiele. 100 Seiten. Reclam Verlag, 2020.

Religiöse Bedenken, politische Konflikte

Gebauer zeigt auf, wie eng die Olympischen Spiele mit gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen verbunden sind. Er erzählt von Boykotten und Ausschlüssen diverser Nationalteams während des Kalten Kriegs und von der wachsenden Kommerzialisierung seit den 1980er-Jahren.

Viele Ereignisse werden in lexikalischer Kürze abgehandelt. Hin und wieder wird Gebauer auch mal etwas ausführlicher. So erzählt er von den politischen Konflikten, die die Olympischen Spiele 1928 in Amsterdam ausgelöst haben: Die religiösen Parteien in der niederländischen Regierung waren entschieden gegen die Spiele, weil sie heidnischen Ursprungs seien.

Die olympische Fahne weht auf Halbmast.
Legende: Tiefpunkt München 1972: Die olympische Fahne weht nach dem blutigen Attentat auf Halbmast. Keystone/ap

Oder er berichtet von den Spielen in München 1972, mit denen die Bundesrepublik Deutschland sich bemühte, sich als modernes, friedliches, fortschrittliches Land zu präsentieren.

Man wollte der Erinnerung an die Spiele von 1936, die von den Nazis als Propaganda-Schau genutzt worden waren, ein freundliches Deutschland-Bild entgegensetzen. Und ausgerechnet diese Spiele wurden zum Schauplatz eines blutigen Attentats.

Gebauer kritisiert die kommerzielle Ausrichtung der Spiele immer wieder heftig in Zeitungsessays und Interviews. In seinem Kurzbrevier zu den Olympischen Spielen bleibt er recht nüchtern im Ton.

Alles, was man wissen will

Zahlreiche Zwischentexte zu Themen wie den Winterspielen, den Paralympics, Frauen im Sport oder architektonischen Highlights im Stadien-Bau machen das Büchlein zu einem guten Nachschlagewerk, in dem fast alle wichtigen Aspekte der Olympischen Spiele zumindest kurz angesprochen werden.

Und für alle, die mehr wissen wollen, gibt’s am Ende ein ausführliches Literaturverzeichnis.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 13.7.2020, 9:02 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.