Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auf der Flucht gestorben – namenlos begraben
Aus Perspektiven vom 25.07.2020.
abspielen. Laufzeit 27:00 Minuten.
Inhalt

Geflüchtete im Mittelmeer Wie Italien mit den namenlosen Toten umgeht

In den letzten fünf Jahren sind fast 20'000 Geflüchtete auf dem Weg nach Europa ertrunken. Was geschieht mit ihren Überresten? Eine Forscherin geht auf Spurensuche.

Dutzende braune Grabhügel lagen vor Daniela Stauffacher. Einer neben dem anderen. Ein paar verwitterte Plastikblumen schmückten die Erdhügel. Auf jedem Grab steckte ein Schild. Darauf stand: «Migrante numero 1», «Migrante numero 2», «Migrante numero 3» – und so weiter.

«Mir wurde schlecht, als ich das sah», erinnert sich die Religionswissenschaftlerin. Das war Anfang 2018. Damals reiste sie nach Süditalien zum Friedhof von Armo.

Ein Friedhof für die Migranten

Auf dem Grabfeld bei Armo liegen mehr als 80 Männer, Frauen und Kinder begraben – gestorben auf der Flucht über das Mittelmeer.

ein Feld mit einem Holzkreuz und einigen Namensschilder
Legende: Die sterblichen Überreste der Ertrunkenen werden begraben. (Im Bild: Friedhof in Armo) Daniela Stauffacher

In Armo hat man im Jahr 2016 den Migrantenfriedhof angelegt. Damals schwemmte das Meer dutzende Leichen auf einmal an. Und die Bevölkerung fragte sich: Wohin mit so vielen Toten?

Der Bürgermeister und der Pfarrer von Armo setzten sich für ein eigenes Grabfeld für die Toten des Mittelmeers ein. Es sollte sichtbar sein, dass so viele Menschen auf der Flucht sterben.

Unsichtbar und vergessen

In Armo sind diese Gräber nicht zu übersehen. Ganz anders auf den meisten anderen Friedhöfen in Süditalien. «Man verteilt die Toten auf mehrere Orte. So bleiben sie unsichtbar und werden schnell vergessen», erklärt Daniela Stauffacher.

Gegen dieses Vergessen kämpft die Religionswissenschaftlerin an. Sie forscht seit drei Jahren im Rahmen ihres Dissertationsprojekts zu den Toten des Mittelmeers. Sie dokumentiert, wie die süditalienischen Behörden mit den toten Migrantinnen und Migranten umgehen und welche Bestattungsrituale den Toten zuteilwerden.

Beerdigt ohne Ritual

Monatelang hat Daniela Stauffacher in Kalabrien, auf Sizilien und Lampedusa recherchiert. Sie hat mit unzähligen Personen gesprochen: mit Polizisten, Friedhofsmitarbeitern, Gerichtsmedizinern und mit Priestern.

«Ich dachte zuerst, ein Priester würde bei der Beerdigung eine Zeremonie leiten», erzählt die Forscherin. Das sei meist aber nicht der Fall. Weder ein Priester noch ein Imam seien normalerweise anwesend.

ein Gang mit Gräbern, die mit Nummern markiert sind
Legende: Auf dem Friedhof in Lampedusa: Wie in ganz Süditalien werden die Särge der Toten in die Wände eingelassen. REUTERS/Antonio Parrinello

Nur bei den grossen Tragödien, wenn viele Menschen auf einmal sterben, gäbe es eine Zeremonie, sagt Daniela Stauffacher. Dann sei das mediale Interesse gross, dann zeigten sich auch Politikerinnen und Politiker.

Kein lukratives Geschäft

Jede Leiche, die an den süditalienischen Strand gespült wird, untersucht man zuerst in einem Spital. «Oft liegen die Leichen anschliessend lange in den Kühlräumen», so Stauffacher. Niemand hole sie ab.

Tote Migrantinnen und Migranten seien für Bestattungsunternehmen kein lukratives Geschäft, sagt die Forscherin. Der Staat würde sie oft sehr spät bezahlen oder auch gar nicht.

Namenlos begraben

Die meisten toten Migrantinnen und Migranten können nicht identifiziert werden. Sie tragen keine Ausweise mit sich. Zwar würden DNA-Proben genommen, so Daniela Stauffacher. Weitere Nachforschungen gebe es aber kaum. Zu teuer sei es und viel zu aufwendig.

Mehrere kleine Grabsteine mit dem Titel Immigrant 1, 2 und 3
Legende: Eine geflüchtete Person, die das Ufer nie erreicht hat und gestorben ist, wird nun auf dem Friedhof von Pozzallo als «sconosciuto» (unbekannt) angeschrieben. Daniela Stauffaucher

Es wäre aber wichtig, die Toten zu identifizieren, betont die Religionswissenschaftlerin. «Damit die Angehörigen um ihre Liebsten trauen können. Aber auch, damit ein Totenschein ausgestellt wird.» Denn ohne Totenschein gebe es beispielsweise keine Witwenrente.

Hunderte namenlose Tote wurden in Süditalien schon begraben. Zurück bleiben ihre persönlichen Gegenstände.

«Als mir ein Polizist die Plastiktüten mit verwaschenen Fotos, Handys und Rosenkränzen zeigte, wurde mir so richtig bewusst: Diese Dinge gehörten Menschen», erinnert sich Daniela Stauffacher. Mit ihrer Arbeit will sie mithelfen, dass diese Menschen nicht vergessen werden.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Perspektiven, 26.07.20, 08:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das zeigt deutlich auf, wie die generelle Haltung gewisser, gewissenloser Leute andern Menschen gegenüber aussieht. Ginge es um profitable Handlungen, würde alles ganz anders gehandhabt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      Denise Casagrande, wen meinen Sie mit 'gewissenlose Leute' im obigen Artikel? Ich hoffe nicht die Italiener, welche sich um die Begräbnisse kümmern müssen, weil es sonst niemand tut. Wer führt bei uns schon solche Belastungen ohne Bezahlung aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Herrmann  (Samuel Herrmann)
    Die Religionswissenschaftlerin wünscht sich Zeremonien für namenlose Ertrunkene. Trauergäste wird es kaum geben, also warum sollte man so eine Pflichtübung abhalten? Für die Angehörigen ist es viel wichtiger dass DNA genommen wird, damit sie Gewissheit haben könnten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      @ Samuel Hermann - das eine schliesst das andere nicht aus! Ich selbst fühle mich absolut keiner Religion verbunden, finde aber doch ein überreligiöses Gedenken an die namenlosen Ertrunkenen eine Geste der Menschlichkeit! Wie weiter unten erwähnt, sollte die italienische wie die gesamte südeuropäische Bevölkerung unterstützt werden, statt sie verantwortlich zu machen für die Zustände.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Es ist ein Zeichen der Kultur, dass der Mensch andere Menschen nicht einfach achtlos verscharrt. Oder, wie es manchmal geschieht, tot im Meer treiben lässt, bis die Leiche von Fischen gefressen wird. Ein Gedenken dient nicht nur den Trauergästen, es bestimmt unsere Einstellung zum Menschen an sich.
      Aber natürlich sind DNA Proben zwingend, und entsprechende Datenbanken auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Die Menschen auf der Flucht und ihre Angehörigen mit ihren Ängsten tun mir unendlich leid. Ich finde es ausserdem schrecklich, dass Italien und seine Bevölkerung alleingelassen werden mit diesen Problemen und Traumatas. Der Titel sollte mE heissen: 'Wie Europa und wie wir alle mit den namenlosen Toten umgehen.'
    Es gab doch mal Vorschläge, was ist damit? Z.B. Vor Ort Stellen einzurichten, um zu prüfen, ob ein Aufenthalt genehmigt wird. Bei einem pos. Bescheid eine gefahrlose Reise und Aufnahme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Corinne Ehrler  (Corinne Ehrler)
      Jene mit negativem Entscheid würden sich trotzdem auf die Reise machen. Unter 3 Prozent hatten Anrecht auf einen positiven Bescheid. (Wenn ich mich richtig erinnere gibt es eine Studie, wonach über 97 Prozent keine Asylgründe haben). Diese Menschen wissen was sie tun und die Verantwortung liegt bei ihnen selber - so hart das klingen mag. Jeder kennt das Risiko, jeder weiss, dass er etwas illegales tut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Frau Ehrler, bequem vom Sofa aus beurteilt!

      Sollen sich diese Leute doch einfach mit ihrem üblen Leben abfinden, gell! Sie würden das in derselben Situation natürlich auch einfach so hinnehmen...ja genau #Kopfschüttel
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sonja Estermann  (Saphira13)
      Frau Ehler vielleicht überlegen Sie sich mal was für eine Verzweiflung es braucht, dass man sich trotz des Risikos für diesen Weg entscheidet!

      Ich bin überzeugt, dass sich weniger Menschen auf den Weg machen würden, wenn unsere Konzerne in der Lage wären vor Ort faire Löhne für unsere Schoggi, Edelmetalle etc. Bezahlen würden und sich an strenge Umweltauflagen halten müssten. Wenn nicht internationale Frachtschiffe die Küsten vor Afrika leerfischen würden. Und und und...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Margrit Berger  (mberger)
      @Corinne Ehrler - nein, die Verantwortung liegt bei uns allen, menschlich + historisch gesehen! Es geht um viel mehr. Oft hängt das Schicksal einer ganzen Familie emotional und existenziell davon ab, ob die Flüchtlinge aus der Misere ihr Ziel erreichen. Zig-tausende riskieren ihr Leben für etwas Hoffnung für sich und ihre Familien und die Ärmsten sind noch nicht dabei. Wir sind privilegiert einfach dadurch, dass wir in Europa beheimatet sind. Der Kampf ums Überleben kann nicht illegal sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Ein guter Teil der illegalen Migranten in Italien und Spanien ist im Anbau und der Ernte der Südfrüchte und Gemüse, die wir hier konsumieren beschäftigt. Es gibt wohl keine Tomate, keine Zitrone, die nicht durch die Hände dieser weitgehend rechtlosen Arbeiter ging.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen