Hirscher peilt Comeback Anfang Dezember an

Marcel Hirscher möchte nach seinem Knöchelbruch im Dezember wieder Rennen bestreiten. Um Olympia macht er sich keine Sorgen.

Marcel Hirscher. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ist schon wieder optimistisch Marcel Hirscher. EQ Images

«Ich denke, wenn ich in Beaver Creek dabei sein kann, wäre das perfekt – alles andere wäre sehr, sehr optimistisch», schrieb Marcel Hirscher im Blog seines Sponsors.

In Beaver Creek (1.-3-12.) finden ein Super-G, eine Abfahrt (die er traditionell nicht fährt) und ein Riesenslalom statt. Hirscher hatte sich im August beim Training einen Bruch des linken Aussenknöchels zugezogen.

«  Um Pyeongchang mache ich mir überhaupt keine Sorgen!  »

Marcel Hirscher

Derzeit trainiert der Salzburger «Schwachstellen, für die zu dieser Jahreszeit normalerweise keine Zeit wäre. Sprich gewisse Bereiche am Oberkörper, wichtige Hilfsmuskulatur und natürlich den rechten Fuss.»

Noch keine Materialtests

Was erschwerend hinzukommt, ist die Umstellung im Riesenslalom: Der Radius der Ski geht von 35 auf 30 Meter zurück. Hirscher wollte das neue Material ab September testen. «Dass das nun nicht möglich ist, macht die kommende Saison extrem spannend.»

Was die Olympischen Spiele im Februar in Südkorea betrifft, sehe er kein Problem: «Um Pyeongchang mache ich mir überhaupt keine Sorgen! Da werde ich sicher wieder in Top-Form sein.»

Hirscher arbeitet hart

Video «Hirscher im Pech: Verletzung im ersten Training» abspielen

Hirscher im Pech: Verletzung im ersten Training

0:46 min, aus sportaktuell vom 17.8.2017