«Lifjord»: Norwegens erfolgreichste Serie

In Norwegen haben 40 Prozent der Bevölkerung «Lifjord» gsehen. Die Serie wurde in 50 Ländern gezeigt. In der Schweiz läuft ab Montag (11.9.) die zweite Staffel. Schauen lohnt sich.

Serie mit gutaussehender Hauptfigur: Aksel Borgen in «Lifjord». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Serie mit gutaussehender Hauptfigur: Aksel Borgen in «Lifjord». SRF

    • «Lifjord»

      Bestechend schöne Landschaften, attraktive Darsteller und malerische Drehorte: Das Grundrepertoire jeder skandinavischen Serie deckt «Lifjord» natürlich ab. Dazu kommt die clevere Handlung – gestrickt aus Familiendrama und Kriminalgeschichte. Hauptperson Aksel kehrt nach 20 Jahren in Asien in sein abgelegenes Heimatstädtchen an einem Fjord in Norwegen zurück. Als Geschäftsmann will er dort eigentlich eine Solarfirma vor dem Konkurs retten. Allerdings holt ihn seine Vergangenheit ein. Aksel war vor 20 Jahren beschuldigt worden, seine Jugendfreundin im Alkoholrausch erschlagen zu haben. Im Prozess wurde er freigesprochen. Die Bewohner des Städtchens sehen in ihm aber immer noch den Mörder. Die zweite Staffel von «Lifjord» läuft ab 11. September immer am Montagabend bei SRF2.

      Trailer «Lifjord»

      3:15 min

Weitere Serientipps

    • «Top of the Lake».

      Die toughe Polizistin Robin (Elisabeth Moss) soll im Missbrauchsfall eines 12-jährigen schwangeren Mädchens ermitteln. Die Ermittlungen laufen harzig, denn die Polizei in der abgelegenenen Region Neuseelands ist in Vetternwirtschaft verstrickt. Der Hauptverdächtige ist der Vater des Mädchens. Er betreibt ein Drogenlabor, an dessen Profit die halbe Bevölkerung der Region beteiligt ist. Deshalb bekommt die Ermittlerin kaum Aussagen gegen ihn. Deprimierende Handlung und trostlose Landschaft fügen sich zusammen zu einem tiefgreifenden Portrait der Gegend. Die herausragende erste Staffel von «Top of the Lake» gibt es auf DVD und bei diversen Portalen als legalen Download. Die zweite Staffel läuft derzeit immer Donnerstags bei BBC2.

      Trailer «Top of the Lake»

      1:59 min

    • «Fortitude»

      Der 700-Seelenort Fortitude am Polarkreis ist von der Aussenwelt völlig abgeschnitten. Eine blutrünstige Mordserie erschüttert das bislang völlig friedliche Dorf. Mordet ein Einwohner oder steckt dahinter eine übernatürliche Erklärung? Die Serie spielt in Spitzbergen, wurde aber in Island gedreht. Neben den eindrücklichen Bildern skandinavischer Landschaft überzeugen Schauspieler und spannende Handlung in der ersten Staffel. Die zweite Staffel läuft seit Februar.

      Trailer «Fortitude»

      2:01 min

    • «Versailles»

      Die britische Boulevardzeitung «The Sun» hat die Sexszenen in Versailles gezählt und kommt auf bis zu sieben pro Stunde. Das seien so viele wie nie zuvor in einer am Fernsehen gezeigten Serie. Als Zuschauer fällt das allerdings nicht besonders auf, man ist sich nackte Haut am Fernsehen inzwischen gewohnt. Die Serie zeigt die Zeit des Aufstiegs von Sonnenkönig Louis XIV. Neben Intrigen am Hof wird in den zwei bereits gedrehten Staffeln auch der jahrzehntelange Bau des Prachtsschlosses von Versailles gezeigt. Die Serie ist bildgewaltig gedreht und man kriegt auf unterhaltsame Weise eine kleine Lektion in der Geschichte Europas im 17. und 18. Jahrhundert. Erhältlich ist die Serie unter anderem bei Netflix.

      Trailer «Versailles»

      2:19 min

    • «Westworld»

      Der Wilde Westen für jedermann zugänglich. Welcher Fan der alten Klassiker hätte da nicht davon geträumt? In «Westworld» wird diese Fantasie zur Realität. «Schausteller» sind menschenähnliche Roboter, die alles tun, was der echte Mensch ihnen befielt. Für 40'000 Dollar kann ein Besucher einen Tag im virtuellen Wilden Westen verbringen – inklusive Saloon-Kämpfen und Ausritten in den Sonnenuntergang. Bald beginnen die Gäste aber, die Roboter zu missbrauchen. Ein Aufstand bahnt sich an.

      Trailer «Westworld»

      1:45 min

    • «Wayward Pines»

      Protagonist Ethan Burke (Matt Dillon) wacht nach einem Autounfall im idyllischen amerikanischen Kleinstädtchen «Wayward Pines» auf. Schnell merkt er, dass etwas nicht stimmt. Die Bewohner der Stadt wirken fremdgesteuert, folgen merkwürdigen Regeln und dürfen den Ort nicht verlassen. Ein elektrischer Zaun riegelt die Bewohner von der Aussenwelt ab. Oder ist es umgekehrt, soll die Aussenwelt nicht ins friedliche Idyll drängen? Eine Frage, die sich während der ersten Staffel häppchenweise klärt, so wie man es von Mystery-Erfolgsserien wie «Lost» oder «Twin Peaks» kennt. Allerdings ist das Tempo in dieser Serie deutlich höher. Die Macher mischen Horror und Action in die Serie, jedoch ohne ins allzu Trashige abzurutschen. Empfehlenswert ist vor allem die erste Staffel, der zweiten fehlt etwas der Zauber des Mysteriösen. «Wayward Pines» ist als DVD und als Download bei diversen Portalen erhältlich.

      Trailer «Wayward Pines»

      2:12 min