Recycling von Smartphones Rüstungsbetrieb Ruag verwertet Handys

Heute stellt Apple die neusten iPhone-Modelle vor. Viele werden sie kaufen – und ihre alten Handys ausrangieren. Diese landen meist in der Schublade, denn nur 19 Prozent der Handys werden recycliert. Von diesen wiederum landet rund jedes zehnte bei Ruag, dem Rüstungsbetrieb des Bundes.

Video «Handy-Recycling» abspielen

Handy-Recycling

1:48 min, aus Tagesschau vom 12.9.2017

Letztes Jahr wurden in der Schweiz rund 3,7 Millionen neue Handys gekauft – gut jedes Dritte davon war ein iPhone. Sobald das Handy ausgepackt und eingerichtet ist, gibt es für das bisherige kaum noch Verwendung.

Nur jedes fünfte Handy wird recycliert

Alte Handys landen dann meist in der Schublade, werden an Freunde verschenkt oder im Internet verkauft. Nur jedes fünfte Mobiltelefon oder 710'000 werden gemäss der Recycling-Organisation Swico im Laden oder bei einer Sammelstelle für die artgerechte Entsorgung abgegeben.

Von diesen wiederum landen rund 10 Prozent oder 70'000 bei Ruag Environment in Altdorf und damit bei einem 100-prozentigen Tochterunternehmen des bundeseigenen Rüstungskonzerns, das auch andere Elektronikgeräte oder Kühlschränke recycliert.

Recycling von Handys 3,7 Millionen Mobiltelefone werden jedes Jahr in der Schweiz verkauft, doch nur etwa ein Fünftel davon landet im Recycling.

Ruag Environment sortiert die Handys aus und entfernt die Akkus aus den Geräten – ein Gewaltakt: Die Akkus sind oft fest verbaut, so dass sie mit einem Hammer herausgeschlagen werden müssen. Peter Heilig, Geschäftsführer von Ruag Environment, erklärt: «Die eigentliche Datenlöschung findet dann durch das Schreddern der Mobiltelefone bei unserem zertifizierten Partner in Deutschland statt.» Dort werden auch Wertstoffe wie Kupfer, Gold, Silber oder Palladium aus dem Handy gewonnen und zur Wiederverwendung aufbereitet.

Ruag Environment ist einer der grössten Recycler der Schweiz. Das Unternehmen beschäftigt in Altdorf rund 100 Personen. Das Handy spielt dabei – rein gewichtsmässig – eine untergeordnete Rolle: Von den jährlich rund 30'000 Tonnen Elektrogeräte seien nur rund 10 Tonnen Handys, erklärt Geschäftsführer Peter Heilig. Wie sich das Handy-Recycling für das Unternehmen des Bundes finanziell rechnet, da schweigt sich Ruag aus.

Auch auf die Fragen, weshalb Ruag als Rüstungsbetrieb des Bundes überhaupt Handys recycliert und wie es dazugekommen ist, gibt es keine Antwort. «Ruag Environment ist seit der Entstehung der Ruag Teil des Unternehmens», heisst es aus der Konzernzentrale. Und: «Zum allgemeinen Geschäftsgang oder zu einzelnen Kunden können wir keine Auskunft geben.»