Wetterbericht

« Am Mittwoch zuerst noch Wolkenreste und lokal wenig Regen. Dann immer sonniger. 18 bis 21 Grad. »
Jürg Zogg
SRF Meteo Jürg Zogg
  • Dienstag, 26. September 2017, 18:00 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Die Schweiz befindet sich weiterhin zwischen einem ausgedehnten Hoch über Nordosteuropa und mehreren Tiefs über dem Atlantik. Am Mittwoch liegen noch Überreste einer schwachen Warmfront in Form von Wolkenresten über uns. Bereits in der Nacht auf Donnerstag und am Freitag bringen weitere Störungen zeitweise Wolkenfelder in die Schweiz.

Prognose bis Mittwochabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht fällt vereinzelt Regen. Am Mittwoch ist es zunächst noch oft bewölkt, lokal kann es noch etwas Regen geben. Im Laufe des Tages lockern die Wolken mehr und mehr auf und die Sonne setzt sich immer besser durch. Am Nachmittag bilden sich über dem Jura Quellwolken und vereinzelt sind Schauer möglich.
Um 10 Grad in der Früh, am Nachmittag Höchstwerte zwischen 18 und 21 Grad. Der Wind bleibt schwach und kommt aus wechselnden Richtungen.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht regnet es stellenweise. Der Mittwoch beginnt zunächst noch oft bewölkt und vor allem im Osten noch stellenweise nass. Dann werden die sonnigen Abschnitte wieder länger. Am Nachmittag sind aber aus Quellwolken lokale Schauer möglich.
Tiefstwerte um 11 Grad. Höchstwerte zwischen 18 und 21 Grad, im Wallis maximal 23 Grad. Auf 2000 m gibt es rund 9 Grad. Auf den Bergen bläst meist nur schwacher Südwestwind.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Tessin und Engadin

Am Mittwoch hat es zuerst noch dicke Wolken, besonders im Engadin und in den Bündner Südtälern fällt noch etwas Regen. Danach wird es sonniger. Im Laufe des Nachmittags bilden sich in Bergen Quellwolken, lokal gibt es ein Schauer.
Am Morgen im Tessin um 13 Grad, im Engadin zwischen 2 und 5 Grad. Höchstwerte im Tessin um 21 Grad, im Engadin 14 bis 16 Grad.

Aussichten bis Freitagabend

Alpennordseite und Wallis

Am Donnerstagmorgen liegt im Mittelland stellenweise Nebel. Danach ist es trotz ausgedehnten Wolkenfeldern ziemlich sonnig. Dazu bleibt es meist trocken.
Am Freitag ist zuerst noch Nebel möglich. Im Laufe des Tages geht es mit einem Gemisch aus sonnigen Phasen und Wolken weiter. Vor allem im Osten sind aber am Nachmittag auch Regengüsse möglich.
Höchstwerte zwischen 19 und 22 Grad, im Rhonetal um 23 Grad.

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Alpensüdseite und Engadin

Am Donnerstag bleibt es im Süden trotz Wolkenfeldern ziemlich sonnig und weitgehend trocken.
Am Freitag ist es neben Wolken mindestens zeitweise sonnig.
Es geht mild weiter: Im Tessin jeweils bis 22 Grad, im Engadin Höchstwerte zwischen 15 und 18 Grad.

Trend bis Dienstag, 3. Oktober

Höhenkarte des amerikanischen GFS-Modells am Sonntagmittag. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Druck- und Temperaturfeld am Sonntag um 14 Uhr im 500 HPa-Niveau.

Kommt die Warmluft aus der Karibik?

Es ist schon seit Tagen das Thema: Wann und wo erreichen die Ausläufer von Hurrikan «Maria» die europäische Küste? Der genaue Fahrplan steht immer noch nicht fest. In der Höhe steuert er aber am Sonntag viel milde Luft nach Westeuropa. Ob und wie diese den Alpenraum erreicht ist noch offen.

Am Samstag gibt es im Osten wahrscheinlich zunächst noch eine Föhnphase, dann kommt Regen auf bei knapp 20 Grad. Am Sonntag ist es zunächst noch nass, dann wird es vor allem im Flachland und inneralpin möglicherweise wieder sonniger. Am Montag gibt es im Osten wahrscheinlich nochmals eine Föhnphase. Sonst kommt von Westen Regen auf, und je nach Wettermodell wird es am Dienstag markant kühler.

Im Süden ist es am Samstag noch teilweise sonnig und bis am Abend meist trocken. Ab Sonntag geht es wechselhaft und mit Schauern weiter. Die Temperaturen liegen zu Wochenbeginn bei 18 Grad.

Archiv